Alle Artikel mit dem Schlagwort: Antimahia

Festung in Antimahia von außen.

Die Johanniterburg von Antimahia

Die Johanniterburg von Antimahia findet ihr nach dem Flughafen Richtung Kos Stadt.  Direkt nach dem Militärgelände auf der rechten Seite gibt es kleinen asphaltierten Weg/ Feldweg, der euch direkt zur Festung führt. Die imposante Burg stammt aus dem 14. Jahrhundert und diente zur damaligen Zeit als Schutz vor Piraten und Osmanen sowohl auch als Wohnstadt der Johanniter Ritter. Sie galt als Knotenpunkt für den florierenden Export von Wein und Seide. Das Wappen ist bis heute über dem Eingangstor sichtbar, und mit etwas Fantasie erkennt man auch die Furchen und Kerben der damaligen Schießanlagen. Nach der Machtübernahme der Türkei 1593 wurde sie von den Osmanen als Stützpunkt genutzt. Die wuchtigen Mauern hielten einigen Angriffen stand, allerdings wurden sie durch das schwere Erdbeben 1933 teils beschädigt. Auch der Innenbereich wurde damals bis auf zwei kleine Kirchen zerstört. Allerdings steht die Burg auch seit dem 19. Jahrhundert leer und hat somit für mich etwas mystisches. Es gab auch noch eine Snackbar- ob die allerdings diese Saison wieder eröffnet, wage ich zu bezweifeln. Die gesamte Inneneinrichtung ist komplett zerstört. 🙁 …

Rita, Colin und Sue vom Tierschutzverein

Ein Thema das mir sehr am Herzen liegt: Leider ist der Umwelt- und Tierschutz in südlichen Ländern lange noch nicht so verbreitet und selbstverständlich wie in Nordeuropa. Definitiv die Seite, die ich in meiner Wahlheimat am wenigstens mag. Abgekippter Müll oder Hausrat wie Waschmaschinen, Matratzen oder Plastik findet man hier nicht selten wild in der Landschaft verstreut. Das ganze addiert sich dann im Sommer mit den Hinterlassenschaften einiger Touristen: der Abfall oder Aschenbecher wird aus dem Mietwagen einfach während der Fahrt aus dem Fenster geworfen, Flaschen, Plastiktüten am Strand einfach „vergessen“. Die Gemeinde reinigt natürlich Straßen und Strände, aber leider reicht das nicht aus. Ob es mangelnden finanziellen Mitteln liegt oder an Desinteresse. Man weiß es nicht. Gruppen von Freiwilligen treffen sich zusätzlich noch vor Beginn der Saison um Strandabschnitte von angeschwemmten Müll zu befreien. Ein Umweltbewusstsein entwickelt sich sehr langsam und vielen Einwohnern ist immer noch nicht bewusst, dass eine Insel übersät mit Abfall Auswirkungen auf die Haupteinnahmequelle, den Tourismus, haben könnte. Das Dilemma zieht sich natürlich auch weiter zu den Tieren: Leider gibt es …

Inselmitte

Die Bergdörfchen der Insel überzeugen noch alle mit Ursprünglichkeit (außer Zia). Sie sind sehr klein und übersichtlich, also erwartet nicht zu viel: schmale Gässchen und typisch griechische Architektur mit kleinen traditionellen Steinhäuschen, viel Natur und ′ne tolle Aussicht, teilweise haben sie aber nicht mal einen Supermarkt. Inmitten der Insel auf der Hochebene liegt Pyli: Kennt man den Dorfplatz kennt man Pyli 😉 Auf dem Marktplatz findet ihr das Künstlerehepaar Ria und Remko: Ria kreiert Schmuck, Remko hat sich der Aquarellmalerei gewidmet. Nur ein paar Meter entfernt findet ihr die Busstop Galerie vom österreichischen Maler Kurt und seiner holländischen Frau Nel. Neben Kurts Bildern gibt es hier eine Auswahl an Kunsthandwerk als auch Schmuck von griechischen Künstlern. Neben der ganzen Kunst ist aber Pyli auch bekannt durch den Brunnen: Seit Jahrhunderten sprudelt dort frisches Quellwasser. Freunde von mir haben das Wasser in Deutschland in einem Labor untersuchen lassen und es ist an Reinheit nicht zu übertreffen. Und auch ich finde es schmeckt besser als manch anderes Wasser, wenn man das von Wasser überhaupt behaupten kann 😉 …