Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ausflug

Außenansicht Positive Shop

Positive Shop in Zia

Zia war ja früher ein nettes verschlafenes Bergdörfchen, und man hat sich eigentlich nur auf den Weg gemacht um dort oben beim Sonnenuntergang zu essen. Auch viele der typischen Souvenirs waren auch nur in Zia erhältlich. Inzwischen reiht sich ein Souvenir Geschäft an das andere. Täglich gibt es Dutzende von Bussen mit Touristen die nach Zia fahren, allerdings ist der Aufenthalt bei diesen Ausflüge in Zia sehr beschränkt und die meisten Besucher halten sich nur noch direkt an der „Hauptstraße“ auf. Die wenigsten machen sich die Mühe die Stufen nach oben zu gehen, die Kirche und die hinteren Gassen des Dörfchens zu erkunden. Und da oben, etwas oberhalb der Kirche gibt es auch den „Positive Shop“. Gegründet von Smaragdi und Billy. Beide haben ihre Wurzeln in Zia und sich schon als Kinder  für Kunst und das Malen interessiert. 2015 hatten beide die Nase voll von ihren Jobs und wagten den Schritt in die Selbständigkeit. Ein verlassenes Souvenirgeschäft bot die ideale Vorraussetzung für die Gründung des Positive Shops. Die Reaktion der Besucher war von Anfang an …

Bio Wein Mesariano

Eigentlich ist das Schild ja nicht soo klein, dass man es übersehen könne, – aber ich bin sehr lange daran vorbei gefahren, ohne es überhaupt wahrzunehmen. Auf der Straße zwischen Kos und Tigaki auf der linken Seite, nur wenige Meter nach dem Supermarkt „Sklaventis“, findet man das kleine Weingut im Besitz der Familie Mores, der einzige biologische Weinanbau der Dodekanes. Ein Hektar Reben umgibt die kleine Kelterei und somit umfasst die Produktion nur 3.500 Flaschen, natürlich alle ausschließlich für den lokalen Markt bestimmt. Die Lese der Cabernet Sauvigno Trauben begann dieses Jahr am 11. September. Der Mesariano Wein reift ein Jahr im Fass und danach noch ein Jahr in der Flasche, von daher gibt es keinen „jungen“ Wein wie in den anderen Keltereien, und ist somit immer minimum 2 Jahre alt. Er wird immer ungefiltert abgefüllt um somit die Ursprünglichkeit des Weines und dessen Bestandteile zu erhalten. Der Mesariano wurde im Jahre 2000 im Wettbewerb sogar mit „Gold“ ausgezeichnet. Eine der Sorten reift im geräucherten Fass und dadurch etwas schärfer und rauchiger im Geschmack. Eine …

Pyxida Art Café

Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere noch: In den Neunziger gab es in Lambi die „kleine Barstraße“ und auf der Ecke zu dieser kleinen Barstraße Helenas Haus, „der“ Inn Treff. Viele Nachmittage und Abende habe ich damals mit meiner Freundin Manu nach der Arbeit dort verbracht. Dazu wohnte noch meine andere Freundin  in der Ecke, somit war die Gegend mein zweites Zuhause. In der besagten Barstraße gab viele kleine Kneipen, direkt am Strand und dazu noch die Discos Kalua und Heaven. Ein richtig belebtes Viertel, wo Einheimische und Touristen in verschiedenen Altersgruppen tagsüber und abends das schöne Wetter genossen. Nun ja, inzwischen ist einiges an Zeit vergangen und ich war in den letzten Jahren selten in der Ecke: Beide Freundinnen sind schon seit vielen Jahren wieder in Deutschland, – Nachdem ich nun mal wieder dort war, hatte ich etwas abseits geparkt und bin durch die lebhaften Straßen von damals gelaufen: All die Lokalitäten sind inzwischen geschlossen, und auch sonst ist das Ganze abseits vom Strand eher ruhig. Ich bin fast ein bisschen erschrocken, …

Weine von Kos Teil 2/Hatziemmanouil

Die Hatziemmanouil Kelterei befindet sich auf der Hauptstraße von Kos nach Tigaki, kurz nach der Ampel von Tigaki auf der linken Seite. Das Weingut wird oft zur Weinprobe in Verbindung mit der klassischen Inselrundfahrt besucht. So war auch bei unserem Besuch kurz vorher eine Besuchergruppe eingetroffen. Eine Bekannte von mir arbeitet dort und sie bat uns, uns noch etwas zu gedulden, worauf wir uns auf den Weg machten und das Weingut auf eigene Faust erkundeten. Die Weinberge befinden sich direkt hinter und neben dem Gut und der Chef persönlich gab uns Trauben zum Probieren, und ich muss gestehen, ich hab selten so leckere Trauben gegessen. Die Weinberge umfassen die Gesamtfläche von 60 Hektar. Jährlich ergeben sich daraus 90.000 Flaschen und 6 verschiedene Weine. Die ersten Reben wurden 1978 gepflanzt. Bei dem Weingut handelt es sich um ein typisches Familienunternehmen, auch heute noch steht der Vater gemeinsam mit seinem Sohn in den Weinbergen und wachen über die Reben 🙂 Die Besitzer sind überzeugt, dass der Kiesboden der Weinberge, der Stil des Anbaus als auch natürlich die Sonne …

Naturpark in Zia

Bei einem Besuch in Zia lohnt es sich, besonders mit Kindern, den Natur Park in Zia zu besuchen. Die Anlage ist im Privatbesitz und wurde erst vor ein paar Jahren liebevoll mit viel Naturmaterial gestaltet. Wer meinen Blog schon etwas verfolgt hat, weiß, dass ich sehr tierlieb bin  und generell Zoos nicht befürworte, –  der Naturpark  in Zia beherbergt jedoch nur lokale Tiere: Hühner, Schildkröten, Igel, Hasen, Pfaue – eigentlich alles, was auf der Insel heimisch ist. Bäume und Kräuter sind beschildert und somit lernt man auch noch etwas über die griechische Flora und Fauna. In der Snackbar werden lokale Kräutertees angeboten, und die Aussicht ist genial, –  die Hängematten unter den Bäumen der ideale Ort zum Chillen. Der Esel jedoch hat meiner Ansicht nach, etwas zu wenig Platz und hatte dem Anschein nach eine Hautkrankheit. (ob die behandelt wurde/wird kann ich leider nicht beurteilen) Auch waren die Auskünfte der Familie recht spärlich, konkrete Fragen wurden nur kurz und knackig beantwortet, allerdings wurde mir verraten, dass die Tiere im Winter auf einem Bauernhof gebracht werden. …

Die Windmühle von Antimahia

Ich habe ja einen ganz besonderen Bezug zu der Windmühle: In meiner ersten Saison als Reiseleiterin 1993 hatte ich eine Wohnung direkt neben der Windmühle. Unter mir ein Kindergarten, neben mir ein „Kafenion“ (ein typisch griechisches Kaffeehaus). Zum Telefonieren musste ich in den einzigen Supermarkt des Ortes und stand dann telefonierend im Lager zwischen Kernseife und Waschmittel. Schon damals konnte ich täglich von meinem Balkon beobachten wie ein älterer Herr, ich glaube, er hieß Dimitris, die Segeltücher der Windmühle aufrollte. Die Geschichte der Windmühle geht zurück bis in das 19. Jahrhundert und sie ist mehr als 130 Jahre alt. Der erste eingetragene Besitzer und Betreiber der Mühle war der Priester des Dorfes, Ioannis Amallos. Er war auch derjenige, der die Windmühle nach dem großen Erdbeben 1933 wieder restaurierte und bis Ende der 70´er Jahre in Betrieb gehalten hat. Früher kamen die Menschen von allen Teilen der Insel mit ihren Eseln und brachten Getreide. Der Müller und sein Assistent wurden bezahlt, indem sie einen Teil des Mehls behalten durften. Viele Jahre war die Windmühle nicht mehr …

Wanderung Palio Pyli

Palio Pyli, übersetzt auch Old/Alt Pyli genannt, liegt oberhalb von Pyli, ist aber leider nicht mit dem Bus erreichbar, sondern nur mit eigenem Fahrzeug – für mich eines der schönsten Fleckchen der Insel. Auf der Straße nach Pyli geht links eine Abzweigung ab nach Palio Pyli (beschildert). Das Auto könnt ihr bei der Quelle parken. Die Wanderung ist eigentlich gut beschildert, anbei aber nochmals die Strecke in Googlemaps 🙂 Palio Pyli war im Byzantinischen Reich die Hauptstadt, die Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut, die Lage für damalige Verhältnisse perfekt- man hatte die Sicht bis zur Osmanischen Küste, aber die Festung war vom Meer kaum sichtbar und somit vor Piraten Angriffen gut geschützt. Gestern war es sehr bewölkt und die ganze Festung und Aussicht wirkte fast mystisch. Auch in der Hauptsaison verirren sich sehr wenige Touristen auf die Festung und man fühlt sich in den alten Ruinen in ein anderes Zeitalter versetzt. Die meisten Gebäude und Häuser sind stark verfallen: Das Dorf stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1830 nach einer Chloreaepidemie verlassen. . …

Wanderung zu den Asklepion Wasserfällen

Ein Tipp unter dem Motto Kultur, Natur und kulinarische Köstlichkeiten 🙂 Ein wunderschöner Spaziergang oder auch eine Wanderung zu den Wasserfällen, die versteckt hinter dem Asklepion liegen. Die Wasserfälle entstehen durch den Regen im Winter und versiegen dann auch meistens ab Juni wieder. Daher leider nur den Gästen im Frühjahr vorbehalten. Der Ausgangspunkt zu der Wanderung befindet sich nur wenige hundert Meter nach der Ausgrabungsstätte: direkt an der Brücke und der verfallenen Wassermühle. Somit kann man einen Besuch im Asklepion mit anschließendem Spaziergang problemlos verbinden. (Öffnungszeiten des Asklepions täglich außer montags von 08.00 – 19.00 Uhr)     Der Fluss Zeioula fließt hier durch die unberührte Natur und ist der Ausschlag für eine recht ungewöhnliche Landschaft auf Kos. Um zum Flussbett zu kommen müsst ihr erst durch das Gatter und dann dem Mini Pfad folgen. (Bitte das Gatter wieder schließen, nicht dass der Schäfer seine Herde suchen muss.) Auf der anderen Seite des Flusses dann bis zur Mauer zur alten Wassermühle laufen. Dann könnt ihr einfach am Flussbett entlanglaufen, wir haben mehrmals die Seiten gewechselt, – sind …

Aussicht vom Bergkamm Richtung Zia

Jeep Safari

Ich bekomme immer viel Besuch von meinen Freunden, für mich immer die perfekte Gelegenheit mich an meinem einzigen freien Tag in der Woche aufzuraffen um ein neues Abenteuer zu erleben: Wie man sieht unsere Jeep Safari hat sich definitiv gelohnt. Die Strecke ist wirklich nur mit dem Jeep zu bewältigen nicht mit einem geländeuntauglichen Fahrzeug wie Quad oder Roller. Zwischen Kos Stadt und Zia ist die Strecke sehr holprig und nicht unbedingt für Kleinkinder oder Rückengeschädigte zu empfehlen. Wir hatten einen „Bandscheibenvorfall“ dabei, der ziemlich gejammert hat. Von Psalidi aus ging es über den Bergkamm auf die andere Seite zu Ag. Zacharias und St. Irini. Ag. Zacharias ist ein kleines Kloster, das jedoch bei unserem Trip geschlossen hatte. Fast überflüssig zu erwähnen, dass man am Strand alleine ist. Kiesiger Strand mit glasklarem Wasser. Absolut einladend für eine kurze Erfrischung. Über den Bergkamm ging es weiter nach Zia: und von dort aus dann in den Pfauenwald Plaka. Vom Hunger getrieben fuhren wir direkt weiter nach Limionas. Limionas, eine einsam gelegene Fischtaverne an einer kleinen Sandbucht und …

Kos-Stadt

Mit ca. 22.000 Einwohner ist die Hauptstadt der Insel, Kos Stadt klein und übersichtlich. Ein Verlaufen ist so gut wie unmöglich. Der Hafen ist fast von überall sichtbar und ein guter Orientierungspunkt. Fischerboote als auch viele Ausflugsboote ankern dort, umrahmt von den imposanten Mauern der Johanniterburg. Die Burg kann man täglich besichtigen (außer montags, 4 € Eintritt), *Aktualisierung 25.02.2018- seit dem Erdbeben geschlossen* jedoch stehen hauptsächlich nur noch die Außenmauern die einen schönen Panoramablick auf den Hafen von Kos Stadt bieten. Direkt vor dem Zugang zur Burg steht die Platane des Hippocrates, angeblich der älteste Baum Europas. Wäre das Gerüst nicht, würde er wahrscheinlich in sich zusammenbrechen. Hinter der Polizeistation oder unterhalb vom Marktplatz ist die Barstraße: Viele kleine Bars und Kneipen sind dicht aneinandergereiht, am Tage sehr unscheinbar, aber in der Hauptsaison am Abend sehr überfüllt: Viele junge Leute aller Nationen feiern dort bis in die frühen Morgenstunden. Auf dem Marktplatz von Kos Stadt liegt das Museum als auch die Markthalle: Dort wird eine große Auswahl an lokalen Gewürzen, Obst, Gemüse, Honig, Olivenöl, Ouzo, Wein, …