Alle Artikel mit dem Schlagwort: sehenswert

Bio Wein Petra Marinou

Die Weine der Petra Marinou Kelterei habe ich zwar in verschiedenen Restaurants auf der Karte entdeckt, auch auf Googlemaps gefunden, aber trotz intensiven Gucken auf meinem täglichen Arbeitsweg nie irgendwo ein Hinweisschild oder ähnliches entdeckt. Klar war mir lediglich, die Kelterei befindet sich auf der Hauptstraße nach der Olivenfabrik Hatzipetros und vor der Abzweigung nach Pyli. Nachdem wir telefonisch einen Termin zur Weinprobe vereinbart hatten, irrte ich mit Freunden wieder die Hauptstraße hoch und runter. Eine nette griechische Omi hatte dann doch etwas Mitleid mit uns und hat uns weitergeholfen, (sonst würden wir heute noch suchen…).  Von Kos kommend, nach der Olivenölfabrik Hatzipetros befindet sich das Weingut im Untergeschoss der Eko Tankstelle auf der rechten Seite. Beginnend im Jahr 2015, betreibt dort Dimitris mit seiner Familie die Kelterei.  Sie besitzen zwar schon seit vielen Jahren Weinberge in Pyli und Linopotis und haben sich somit auch schon mit Weinproduktion beschäftigt, allerdings nur als Hobby. Diese langjährige Erfahrung macht sich die Familie jetzt zu nutze und produziert Bio Wein. Nach Auskunft von Dimitris sind die klimatischen Bedingungen von Kos …

goldBird WorkshoP

Ich habe ja eine  ganz besondere Beziehung zu Kardamena: Meine 1. Saison als Reiseleitung auf der Insel im Jahre 1993 wohnte ich in Antimahia und betreute die Hotels in Kardamena mit Mofa. Beide Strandausläufer vom Norida Hotel bis zum Lakitira düste ich,mit Hund und dauergewelltem Haar im Wind :),  die Küstenstraße entlang und traf mich abends mit Freunden in Kardamena. Somit ist mir der Ort sehr vertraut, und ich fand ihn nie so wirklich sooo schlimm, wie manch anderer Kos Liebhaber. Und in den letzten Jahren hat sich Kardamena von der englischen Hochburg zum internationalen Ferienort gewandelt und es hat sich vieles zum Positiven geändert.  Die  Einwohner kümmern sich sehr um ihr kleines Dörfchen: Aufräumaktionen und Strandreinigung sind für die Einwohner im Winter eine Selbstverständlichkeit, und obwohl von der Gemeinde kein Geld zur Verfügung gestellt wird, haben sie die leerstehende Gebäude in Eigeninitiative gestrichen und somit ansehnlicher zu gestalten. Auch finde ich das Angebot in den Geschäften weitaus abwechslungsreicher  als in Kos Stadt. Oft findet man in Kardamena Dinge,  die sonst nirgends auf der Insel …

Imkerei Melissa

Richtung Kefalos gibt es seit 2009 die Imkerei Melissa, geführt von Dionisia und ihrer Familie. Der Name Melissa ist übrigens griechisch und heißt passenderweise Biene und Meli ist der Honig 🙂 Ihr Vater begann 1947 mit ganzen 2 Bienenstöcken – heute sind es 650, die auf Kos und den Nachbarinseln angesiedelt sind. Dionisia legt sehr viel Wert darauf, dass die Körbe so weit wie möglich in der unberührten Natur stehen, und somit die Pflanzen der Umgebung nicht mit Pestiziden oder ähnlichen Schadstoffen belastet sind. Honig kennt man ja schon von Kindesbeinen, hat schon viele Bienenstöcke in seinem Leben gesehen, wurde von der einen oder anderen sogar gestochen und man weiß, dass Bienen sehr wichtig sind. Aber wie entsteht eigentlich der Honig? Hier eine kleine Honigkunde: Die Bienen sind ortsgebunden und bleiben am gleichen Ort, solange sie dort genügend Nahrung finden und sind auch blütentreu, d.  h. sie wechseln die Blütenart erst, wenn sie die andere abgearbeitet haben. Im Bienenstock übergibt die Biene den Nektar an die Stockbiene und bei der mehrfachen Übergabe von Bienchen zu Bienchen …

Bio Wein Mesariano

Eigentlich ist das Schild ja nicht soo klein, dass man es übersehen könne, – aber ich bin sehr lange daran vorbei gefahren, ohne es überhaupt wahrzunehmen. Auf der Straße zwischen Kos und Tigaki auf der linken Seite, nur wenige Meter nach dem Supermarkt „Sklaventis“, findet man das kleine Weingut im Besitz der Familie Mores, der einzige biologische Weinanbau der Dodekanes. Ein Hektar Reben umgibt die kleine Kelterei und somit umfasst die Produktion nur 3.500 Flaschen, natürlich alle ausschließlich für den lokalen Markt bestimmt. Die Lese der Cabernet Sauvigno Trauben begann dieses Jahr am 11. September. Der Mesariano Wein reift ein Jahr im Fass und danach noch ein Jahr in der Flasche, von daher gibt es keinen „jungen“ Wein wie in den anderen Keltereien, und ist somit immer minimum 2 Jahre alt. Er wird immer ungefiltert abgefüllt um somit die Ursprünglichkeit des Weines und dessen Bestandteile zu erhalten. Der Mesariano wurde im Jahre 2000 im Wettbewerb sogar mit „Gold“ ausgezeichnet. Eine der Sorten reift im geräucherten Fass und dadurch etwas schärfer und rauchiger im Geschmack. Eine …

Olivenölfabrik Hatzipetros

Die Hatzipetros Olivenfabrik liegt auf der Hauptstraße zwischen Tigaki und Marmari auf der linken Seite von Kos kommend und kann man eigentlich kaum übersehen. Lisa, Schwiegertochter in der 3. Generation, hat uns herzlich begrüßt und ich habe durch sie viel neues in der „Olivenwelt“ gelernt: Weltweit gibt es ca. 250 verschiedene Olivensorten, in Griechenland ca. 60 und auf Kos immerhin noch 7. Die Ernte der grünen Oliven beginnt im Oktober bis Anfang Februar, die der schwarzen im November und zieht sich bis März. Acht Kilogramm der grünen Oliven und fünf Kilo der schwarzen ergeben gerade mal einen Liter Öl. Ein gutes Olivenöl erkennt man unter anderem am Säuregehalt: Er sollte 0,8 % nicht überschreiten. Der Säuregehalt des Öls der Hatzipetros Familie liegt bei 0,4 %.  Er ist allerdings nicht auf den Flaschen oder Dosen aufgedruckt, da er sich jährlich ändert, die Behälter aber für mehrere Jahre produziert und verwendet werden. Jedoch ist der Säuregehalt nur einer der Wert von den insgesamt 27, die von der EU zur Olivenöl Analyse zugrunde liegen. Nach der Ernte entsteht …

Weine von Kos Teil 2/Hatziemmanouil

Die Hatziemmanouil Kelterei befindet sich auf der Hauptstraße von Kos nach Tigaki, kurz nach der Ampel von Tigaki auf der linken Seite. Das Weingut wird oft zur Weinprobe in Verbindung mit der klassischen Inselrundfahrt besucht. So war auch bei unserem Besuch kurz vorher eine Besuchergruppe eingetroffen. Eine Bekannte von mir arbeitet dort und sie bat uns, uns noch etwas zu gedulden, worauf wir uns auf den Weg machten und das Weingut auf eigene Faust erkundeten. Die Weinberge befinden sich direkt hinter und neben dem Gut und der Chef persönlich gab uns Trauben zum Probieren, und ich muss gestehen, ich hab selten so leckere Trauben gegessen. Die Weinberge umfassen die Gesamtfläche von 60 Hektar. Jährlich ergeben sich daraus 90.000 Flaschen und 6 verschiedene Weine. Die ersten Reben wurden 1978 gepflanzt. Bei dem Weingut handelt es sich um ein typisches Familienunternehmen, auch heute noch steht der Vater gemeinsam mit seinem Sohn in den Weinbergen und wachen über die Reben 🙂 Die Besitzer sind überzeugt, dass der Kiesboden der Weinberge, der Stil des Anbaus als auch natürlich die Sonne …

Hippocrates Garden

Der Hippocrates Garden gehörte früher leider eher zu den unbekannten Sehenswürdigkeiten der Insel. Die Anlage befindet sich irgendwo zwischen Mastihari und Kefalos, mitten in der Pampa. (ist aber ausgeschildert). In den Jahren wurde der Garten von Julie immer bekannter, und obwohl  er nicht einfach zu finden ist, und auch keine organisierte Ausflüge bei Julie vorbeikommen (Gott sei Dank) „verirren“ sich immer mehr Touristen in den Garten. Der Garten ist eine kleine Reise in die Vergangenheit und wurde von Julie errichtet um die Geschichte von Kos und Griechenland wieder aufleben zu lassen, als auch auf die Nachhaltigkeit der Natur aufmerksam zu machen. Die Anlage ist eine Nachbildung einer Siedlung aus der Zeit von Hippokrates,  und somit aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Hippokrates gilt als Vater der Medizin und verbreitete sein Wissen in Griechenland als auch in Kleinasien. Besonders bekannt hier auf Kos ist das Asklepion eine alte Heilstätte, jedoch ist das etwas älter als der Hippocrates Garden 😉 Ich habe den Garten vor Jahren schon einmal besichtigt und war damals schon sehr begeistert von der Ruhe und dem …

einsamer Strand in Kefalos

Strände von Kos

Es erstaunt mich selbst immer wieder, wie viele und unterschiedliche Strände es auf der Insel gibt: In meinem Beitrag „Welcher Urlaubsort ist der Richtige für mich“, habe ich ja schon die Strände der Region jeweils beschrieben. Hier noch nochmal separat alle angesagten Strände der Insel 🙂 Ammos Beach in Psalidi. Sehr stylisch und momentan der „In- Strand“. Am Abend oft Veranstaltungen. Mylos in Lambi – auch sehr beliebt bei den Einheimischen. Coole Location, bekannt für ihre Fullmoon Partys. Kanargio Strand: Zwischen Kos Stadt und Tigaki, ruhig und gemütlich mit Taverne. Von Tigaki,  über Marmari bis nach Mastihari ein durchgehender Sandstrand, flach abfallend und ideal für kleine Kinder. Protokaravos: Hinter Mastihari (in der Nähe von Kouros Palace Hotel). Auch da, wenig los mit uriger Taverne. Lakos Beach etwas schwer zu finden, daher auch sehr idyllisch und einsam. Hinter der Apartanlage Small Village und dem Hippocrates Garden in Mastihari. Magic Beach in Kefalos. Glasklares Wasser, schöner Sandstrand, Taverne mit ungewöhnlichem Haustier: ein Pfau 🙂 Camel Beach  wunderschöne Bucht,  abenteuerliche steile Abfahrt, oberhalb sehr gute Taverne namens Jenny. Kohilari …

Die Windmühle von Antimahia

Ich habe ja einen ganz besonderen Bezug zu der Windmühle: In meiner ersten Saison als Reiseleiterin 1993 hatte ich eine Wohnung direkt neben der Windmühle. Unter mir ein Kindergarten, neben mir ein „Kafenion“ (ein typisch griechisches Kaffeehaus),  und zum Telefonieren musste ich in den einzigen Supermarkt des Ortes und stand dann telefonierend im Lager zwischen Kernseife und Waschmittel. Schon damals konnte ich täglich von meinem Balkon beobachten wie ein älterer Herr, ich glaube, er hieß Dimitris, die Segeltücher der Windmühle aufrollte. Die Geschichte der Windmühle geht zurück bis in das 19. Jahrhundert und sie ist mehr als 130 Jahre alt. Der erste eingetragene Besitzer und Betreiber der Mühle war der Priester des Dorfes, Ioannis Amallos. Er war auch derjenige, der die Windmühle nach dem großen Erdbeben 1933 wieder restaurierte und bis Ende der 70´er Jahre in Betrieb gehalten hat. Früher kamen die Menschen von allen Teilen der Insel mit ihren Eseln und brachten Getreide. Der Müller und sein Assistent wurden bezahlt, indem sie einen Teil des Mehls behalten durften. Viele Jahre war die Windmühle nicht …

Dikeos Wanderung zum Sonnenaufgang

Freunde von mir haben diese Woche zusammen mit meinen Töchtern den Dikeos zum Sonnenaufgang bestiegen. Die Fotos die entstanden sind möchte ich euch nicht vorenthalten. Die Fotos benötigen keine Worte. Aufstieg dauerte 1,5 Stunden, heißt es ging um 3.30 Uhr los. Aber nach Auskunft aller Beteiligten und auch den Fotos zufolge hat es sich gelohnt. Danke Jürgen für die super Fotos!