Mit ca. 22.000 Einwohner klein und übersichtlich. Ein Verlaufen ist so gut wie unmöglich. Der Hafen ist fast von überall sichtbar und ein guter Orientierungspunkt.
Fischerboote als auch viele Ausflugsboote ankern dort, umrahmt von den imposanten Mauern der Johanniterburg. Die Burg kann man täglich besichtigen (außer montags, 4 € Eintritt), jedoch stehen hauptsächlich nur noch die Außenmauern die einen schönen Panoramablick auf den Hafen bieten. Direkt vor dem Zugang zur Burg steht die Platane des Hippocrates, angeblich der älteste Baum Europas. Wäre das Gerüst nicht, würde er wahrscheinlich in sich zusammenbrechen.

hafenmauer
Die Mauer der Johanniterburg

Hinter der Polizeistation oder unterhalb vom Marktplatz ist die Barstraße:
Viele kleine Bars und Kneipen sind dicht aneinandergereiht, am Tage sehr unscheinbar, aber in der Hauptsaison am Abend sehr überfüllt: Viele junge Leute aller Nationen feiern dort bis in die frühen Morgenstunden.

SONY DSC
Eingang Barstraße

Auf dem Marktplatz liegt das Museum sowie die Markthalle, die eine große Auswahl an lokalen Gewürzen, Obst, Gemüse, Honig, Olivenöl, Ouzo, Wein, Kosmetika, Souvenirs aus Holz und Keramik anbietet. Täglich bis abends spät geöffnet.

Auf der anderen Seite der Markthalle liegen einige Cafés und Tavernen, von denen aus man den Trubel auf dem Marktplatz beobachten kann.
In dem Café unterhalb der Moschee wird kein Alkohol ausgeschenkt 😉 Oberhalb des Marktplatzes liegt die größte Kirche der Insel.

ag-paraskevi
Ag. ParaskeviV

Vom Marktplatz aus kommt man direkt in die Altstadt: viele Souvenirgeschäfte in kleinen Gässchen, die zum Bummeln einladen. Zudem gibt es noch die Einkaufsstraßen:
El Venizelou, Hippocrates und Kanari Straße.
Ein Stadtbesuch ohne lange Zeit zu Bummeln oder Zeit für eine kleine Kaffeepause dauert ca. 2 Std.

Restaurant Tipp: absoluter Favorit ist das Elia in der Altstadt,
Einen Kaffee Stopp bietet sich im Global Café an (direkt unterhalb der Kirche).
Leckere Fischrestaurants gibt es in der Hafenverlängerung, der Averof Straße:
die Taverne Kalymnos, Nick the Fisherman oder Agkyra.

Etwas außerhalb der Stadt Richtung Psalidi liegt die Ag. Marina, der Yachthafen. Viele Segelboote, als auch hin und wieder die Yachten der Superreichen liegen hier.
Auch dort gibt es ein nettes Café mit Ausblick auf die Mole.

marina

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s