Kos ist ja bekannt als Fahrrad Insel und besonders der Norden von Kos Stadt bis Marmari – und für jeden gut mit dem Fahrrad machbar. Holländische Verhältnisse eben.
In Kos Stadt sind die Radwege teils breiter als die Straßen für die Autos und im Hochsommer auch sehr stark frequentiert.
Sehr beliebt ist die Strecke von Kos Stadt nach Tigaki und umgekehrt.
Es gibt auf dieser Route zwar keinen Fahrradweg, aber eine kleine Seitenstraße, parallel zum Meer, die bis Tigaki (oder natürlich auch umgekehrt von Tigaki nach Kos) führt. Dieser Straße ist aber deutlich auf jeder Inselkarte eingezeichnet und bedarf keiner besonderen Beschreibung 🙂
Die Fahrradtour die ich im Angebot habe ist meine Lieblings- Kurztour:
Nicht anstrengend und nur ein paar Kilometer lang, perfekt um nach einem langen Arbeitstag den Kopf frei zu bekommen, dazu bestückt noch mit ein paar Highlights:

Ausgangspunkt ist der große Parkplatz zwischen dem antiken Odeon und Casa Romana Richtung Ambavri. Die ersten paar hundert Meter geht es etwas bergauf, der Rest der Tour ist aber eben- versprochen 😉
Nachdem die Strecke ausschließlich durch Wohngebiete führt, gibt es auch hier auch wenig Verkehr.
Nach wenigen hundert Meter seht ihr auf der rechten Seite die Überreste einer alten Windmühle.

Ruine.jpg
alte Windmühle in Ambavris

An der übernächsten Straße biegt ihr dann links ab, vorbei an kleinen Steinhäuschen, großen Villen als auch freilaufenden Hühnern.
Eine typische ländliche Wohngegend für Kos 😉
An der Kreuzung links abbiegen, an dem nächsten Stoppschild rechts:
Nach ca. 100 Meter seht ihr das kleine Nonnenkloster der Insel:


Im wahrsten Sinne des Wortes: ein himmlisches Örtchen:
Es leben hier immer noch einige Nonnen- richtige Vorzeige Omis, die immer sehr beschäftigt sind und mit kurzen schnellen Schritten durch die Gartenanlage huschen.


Ich muss immer schmunzeln, wenn sie fast schüchtern grüßen, einen anlächeln und dann ganz schnell wieder das Weite suchen. Man kann sich wirklich ungestört durch die Anlage bewegen,  Garten und Kloster bestaunen.
Hektik und Stress scheinen hier ein Fremdwort.

 

Zurück an der Kreuzung dann rechts abbiegen und nur wenige Minuten später findet ihr auf der rechten Seite ein kleines Kirchlein. Nichts spektakuläres, aber allemal ein Foto Stopp wert.

 

Nach ein paar weiteren Kilometern dann eine meiner Lieblings Kapellen:

Kirche Cyntriani
Cyntriani Kapelle

 

Die nächste Straße  links und dann seid ihr schon wieder auf dem Rückweg:

Die Straßen sind recht schmal und durch einige abgehende Miniwege etwas irritierend. Generell gilt: Immer links halten. Vorbei an schönen Wiesenfeldern führt euch die Straße wieder zur Windmühlen Ruine.

Foto schöner

Falls ihr  Hunger bekommen habt,  kann ich euch die Taverne Ambavri empfehlen die direkt an der Kreuzung liegt 🙂

Die Strecke beträgt ca. 6 km, kann man also auch als Spaziergang in Angriff nehmen. Bitte ausreichend Getränke mitnehmen. Es gibt auf der Strecke nur einen Minimarkt und dieser ist fast am Ende der Tour.

Advertisements

2 thoughts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s