Neueste Artikel

Shopping in der Altstadt – φτου me

Shopping auf Kos, – immer wieder ein Thema. Ich selber bin mir auch nicht immer schlüssig, ob Kos gut zum Shoppen ist oder eben nicht.
Zusammengefasst: Es ist besser als noch vor einigen Jahren, es ist kein Einkaufsparadies aber das Angebot der Größe der Insel angepasst.
Souvenir Geschäfte gibt es reichlich. Auch Schuhe bekommt man (eher frau) zu einem sehr humanen Preis.

Noch vor einigen Jahren gab es in Kos Stadt fast ausschließlich Geschäfte, die alle das gleiche Warensortiment hatten. Hatte man eins gesehen, kannte man alle.
Das Bild zeichnet sich zwar heute auch noch ab, aber es gibt inzwischen auch einige Läden, die sich von der Masse abheben, und ihr individuelles Angebot haben.
Dazu gehört auch Maria, über die ich schon berichtete.

Und dann gibt es noch eine ganz besondere Lady in der Altstadt: Sonia.

Es ist ca. 6 Jahre her, als wir für unseren damaligen Arbeitgeber aufgrund besonderer Anlässe, viele kleine Ouzo Flaschen oder sonstige Leckereien von Kos einkaufen sollten. Bei der Recherche in unzähligen Läden und meist recht desinteressierter Beratung des Verkaufspersonals, endeten wir im “Taste and Nature”  in Kos Stadt bei Sonia. Sie war die einzige, die sich Zeit nahm und mit ihrer liebenswerten Art bei uns Eindruck hinterließ.  Damals verkaufte Sonia noch griechische Naturkosmetik und griechische Spezialitäten.
So wird Sonia auch  immer die Adresse meiner Wahl, wenn ich nach Mitbringsel für Familie und Freunde suche. Die beste Freundin entdeckte dort bei einem Besuch die Handcreme, die sich über die Jahre als Lieblings Creme entpuppte.

Seit nun 2 Jahren hat Sonia allerdings ihr Sortiment geändert und auch den Namen.

 

Aus “taste & nature” wurde “φτου me”

Geblieben ist die Naturkosmetik und die Herzlichkeit  von Sonia. Dazu gekommen sind schöne Klamotten aus Leinen und Baumwolle aus griechischer Produktion. Papierbügel aus Pappe machen die Kleider Auswahl noch ansprechender (zumindest für mich)

Die Mama von Sonia hat etwas unterhalb in der Altstadt immer noch einen “Taste & Nature” Shop. Hier findet man nach wie vor eine große Auswahl an griechischen Leckereien wie Honig, Ouzo, und Olivenöl.

Die überaus sympatische Art liegt wohl in den Genen und ich fühle mich bei Mama und Tochter immer gut aufgehoben. Wahrscheinlich ein Hauptgrund, dass es die Beiden Jahrzehnte geschafft haben mit ihrem Business zu überleben. In der Altstadt bestehen die wenigsten Geschäfte auf Dauer und ich freue mich sehr für die beiden, -denn sie haben es wirklich verdient.

Beide Geschäfte sind in der Altstadt zu finden.
“Taste & Nature” im unteren Teil der Altstadt Ηφαίστου 25,
“φτου me” im oberen Teil der Altstadt, in einer kleinen Seitenstraße auf der Ecke beim Kantouni Café.

 

Holtzschild mit Strandangabe

Dolphin Bay – (fast noch) ein Geheimtipp

Mastihari ist ja mein persönlicher Lieblingsort, für mich der Küstenort mit am meisten Flair.
Aber Dolphin Bay gehört eigentlich zu gar keinem Ort, sondern liegt in der Einöde mitten in der Pampa.

Eigentlich nicht schwer zu finden, wenn man weiß wo es ist:

https://goo.gl/maps/YqV8CBh223x

Idyllischer geht es fast nicht mehr, und eigentlich war das Dolphin Bay so wie es heute ist gar nicht geplant:

In den Achtziger hat Dimitris das Land gekauft, um darauf ein kleines chices Hotel zu bauen.
Leider hat ihm die griechische Bürokratie einen Strich durch die Rechnung gemacht und ihm aus unerfindlichen Gründen keine Baugenehmigung erteilt.
Frustriert eröffnete er eine Bar, die er aber nach ein paar Jahren wieder aufgab. Viele Jahre verbrachte Dimitris dann in Thessalonki bevor er 2012 wieder nach Kos zurückkehrte.

Das Dolphin Bay war in desolatem Zustand, die Einrichtungen mutwillig zerstört oder nicht mehr vorhanden. Selbst die Toiletten gab es nicht mehr.
Trotzdem wagte er mit seinem Bruder einen Neustart.
Mit viel Arbeit und wenig finanziellen Mitteln wurde die Taverne 2014 neu eröffnet.

Abgesehen von der Lage der Taverne sind die Brüder Dimitris und Christos erwähnenswert:
Zwei richtige Unikate- wenn ihr dort seid, werdet ihr verstehen was ich meine 😉
Sie sind beide sehr herzlich und man könnte sich keine anderen Besitzer in der “gechillten” Atmosphäre vorstellen.

Wenn gerade viel los ist, darf man gerne selbst auf dem Bestellblock notieren was man essen möchte. Der Garten mit frischem Gemüse liegt direkt neben der Taverne und somit
wurde mir “meine” frisch geerntente Zucchini oft genug noch kurz vorgestellt, bevor sie auf dem Grill landete.

Klaus Boetig schreibt im Dumont Reiseführer zum Dolphin Bay, dass es dort den besten Mojito auf der Insel gibt.
Was soll ich sagen er hat recht 😉  -Auch der Mojito wird mit gartenfrischer Minze und Zitronen zubereitet.

Hierzu auch noch eine kleine Anekdote:
Bei meinem letzten Besuch überhörte ich wie Dimitri einer englischen Dame erklärte, dass die Deutschen sagen, dass dieser Mojito der beste der Insel sei.

mojito im dolphin bay in Kos

 

 

 

 

 

 

 

Er wüsste auch nicht warum die das sagen 😉  Ich hatte keine Möglichkeit mehr ihm mitzuteilen, dass er im deutschen Reiseführer steht.  So wundert er sich wahrscheinlich weiterhin, warum die Deutschen immer Mojito bei ihm trinken 😉 Dieses Jahr gibt es noch eine Beach Bar dazu: Da der Kellner- auch ein Unikat 😉

neue beach bar vom dolphin bay Die Sonnenuntergänge im Dolphin traumhaft, aber auch tagsüber an Idylle nicht zu übertreffen.

sonnenuntergang im dolphin bay in Mastihari

Für mich mit gehört Palio Pyli und Dolphin Bay zu den schönsten Plätzchen der Insel um ein paar schöne Stündchen Ruhe und Beschaulichkeit zu genießen.

Aussicht in Haihoutes

Das verlassene Dorf Haihoutes

Haihoutes kennt ihr vielleicht schon von meinen persönlichen Top 10! 

Ihr findet es auf dem Weg vom Asklepion nach Zia. Nur wenige Kilometer vor Zia seht ihr eine Abzweigung.

Der witzige Name stammt eventuell ab von der Haihoudes Familie, den ersten Bewohner des verlassenen Dorfes. Haihout heißt Armenier.  Viele der Armenier haben sich während der türkischen Besetzung dort niedergelassen. 1821 gab es hier ungefähr 35 Häuser umgeben von Oliven Hainen und Weinbergen.  Im 2. Weltkrieg flohen viele Einwohner von Kos Stadt nach Haihoutes. Die Einwohnerzahl vervielfachte sich.  Aufgrund dessen wurde eine Schule gegründet. 1959 gab es 40 Schüler, die in dem niedlichen, kleinen Dörfchen die Schulbank drückten.
In den 60er zogen allerdings viele der Bewohner, wegen der mangelnden Infrastruktur, wieder zurück in die Stadt. In den 80er war das Dörfchen schon fast komplett verlassen und im Jahre  2007 verließ der letzte Bewohner Haihoutes.

Was kam dann?

Bis 2012 war das Dorf unbewohnt und glich einer kleinen Geisterstadt. Bis Alexis und Maria kamen!  Alexis, ursprünglich aus Athen, hatte die Idee dem verlassenen Ort neues Leben einzuhauchen.
Erst war es der Einfall vom simplen Getränkeverkauf, der sich recht schnell zu der fixen Idee entwickelte, eine traditionelle Ouzerie zu eröffnen. Marias Verwandtschaft hatte noch etwas Land in Haihoutes und die Verwirklichung der Vision begann.
Es entstand zwar keine Ouzerie, aber ein nettes kleines Café/Taverne mit viel Liebe zum Detail und Ursprünglichkeit.

Haihoutes ist nicht an das lokale Stromnetz angeschlossen. Es wird alles mit eigener Solarenergie betrieben. Nicht unbedingt einfach, wenn man Gäste zu versorgen hat. Aber Alexis und Maria schlagen sich wacker. Inzwischen gilt Haihoutes unter den Einheimischen lange nicht mehr als Geheimtipp. Wir haben schon im 1. Jahr bei Alexis schöne Abende verbracht und ich freue mich sehr, dass es Haihoutes auch sechs Jahre später noch gibt.

Die Speisekarte ist klein, aber fein und lecker- die Ambiente auf der Insel einzigartig.
Es gibt übrigens auch ein kleines Ferienhäuschen  dort oben zu mieten.
Sehr schnuckelig und individuell.  Meine Tochter wollte sofort einziehen 😉

Es lohnt sich auch für ein paar schöne, skurrile Foto Motive vor den alten Ruinen ein paar Meter zur Kirche Ag. Dimitrios zu laufen. Ihr könnt in den Glockenturm hinauf gehen und die tolle Aussicht genießen. Wenn es nicht zu heiß ist lohnt sich auch die Mini Bergwanderung.

Das Café ist (außer montags) täglich von 09.00 bis spät abends geöffnet.

Freitags ab 21.30 Uhr und Sonntags ab 20.00 gibt Live Musik.
Die Angaben sind griechische Zeitangaben und können sich etwas nach hinten verschieben. 😉

 

 

Mylotopi in Kefalos

Manchmal denke ich ja, bald gehen mir die Themen für den Blog aus, aber dann gibt es doch immer wieder neue Dinge zu entdecken: so auch nun Mylotopi in Kefalos.
Ich lebe ja in Kos Stadt und für jeden Koer ist es eine halbe Weltreise von Kos Stadt nach Kefalos zu “reisen”.
Das ist soweit, dass man sich fast ein Vesper einpacken muss oder zumindest ein Zwischenstopp einlegen sollte 😉
Weiterlesen

Jeep Safari mit Safari Adventure

Ich habe mich ja immer beschwert, dass es auf Kos schon seit Jahrzehnten die gleichen Ausflüge gibt.  Hin und wieder gab es mal wieder den Versuch etwas Neues zu starten, allerdings scheiterten die Versuche kläglich: Entweder schon in der Umsetzung, es traf nicht den Geschmack der Gäste,  oder sie waren schlichtweg zu teuer.
Gut, günstig ist die Jeep Safari auch nicht,- aber endlich mal was anderes!

Die Agenturen vor Ort haben selbst keine Jeeps, somit müssen die von Autovermietungen angemietet werden. Allerdings können die Autos an den Kunden zu einem höheren Preis angeboten werden als an eine Agentur. Somit sind die Jeep Safaris für die Autovermietungen nicht rentabel.
Safari Adventure, kommt ursprünglich von Kreta und hat sich ausschließlich auf Safaris spezialisiert:

luxoriöster Range Rover Jeep

Und die luxuriös ausgestatteten Range Rover werden direkt von Kreta gebracht.
Die Jeeps der Autovermietungen sind meist sehr hart gefedert und nicht unbedingt Rücken freundlich. Bei den fetten Rover geht es aber sehr geschmeidig über Stock und Stein.

 

Nun aber zur Jeep Safari:

Start ist in Kos Stadt gegen 10.00 und von dort geht es direkt off road. Oberhalb von Kos Stadt geht es durch die pure Natur:
Die Straßen kann man keine Straßen mehr nennen: Abenteuerlich und ohne Allrad nicht zu bewerkstelligen. Aber deswegen  heißt es ja auch Jeep Safari 😉
Ich bin ja eigentlich gerne in Jeeps und Offroad unterwegs. Aber zwischendurch war ich dann doch froh, dass Peter uns durch die Gegend kutschierte. Nach den vielen Regenfällen im Winter sind die “Straßen” teils sehr tief ausgewaschen und mit Geröll übersät.
Um uns herum nur Pinienwälder, hin und wieder ein paar Schafe, allerdings Massen von Schildkröten. Die haben da oben ganze Wohnsiedlungen. 😉

Peter, ist auch schon jahrelang auf der Insel und kennt sich somit bestens aus.
Während der Fahrt gibt es natürlich alles Mögliche an Infos und genügend Stopps um sich die Füße zu vertreten- oder besser ausgedrückt, die Landschaft zu genießen und zum Fotografieren. Die Aussicht ist einfach der Hammer!

Es geht sogar durch verbotenes Sperrgebiet des Militärs, natürlich mit Genehmigung.
Ecken, die selbst mir bisher verborgen blieben.

Mittagessen in Zia,

exklusiv in einer der besten und ältesten Taverne in Zia mit schöner Aussichtsterrasse.
Und wenn man nicht fahren muss, kann man sich natürlich auch das Bierchen oder ein Glas Wein schmecken lassen. 😉

Ein weiterer Stopp ist etwas besonderes in Palio Pyli, mitten in der Pampa, wo einiges über die Milchwirtschaft erklärt wird.

Von den Bergen geht es dann noch zum Abschluss nach Plaka ( Richtung Kefalos ), in den Pfauenwald.

Die Tour ist sehr gut durchorganisiert, und die Infos kurzweilig. Selbst für mich war noch etwas neues dabei. Die Gruppe ist absolut mit max. 24 Personen übersichtlich und man sitzt ja im Jeep mit max. 5 Beifahrern ;),  hat somit seinen eigenen Fahrer/Reiseleiter. Und der Hammer ist natürlich die Strecke über die Berge, – unsere Hauptstraße ist ja nicht sooo sehenswert. 😉
Über das Kontaktformular könnt ihr direkt eurer Wunschdatum eingeben:
Peter wird sich dann mit euch in Verbindung setzen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Also wenn euch der Sinn nach etwas Abenteuer ist, oder ihr denkt alles auf der Insel schon gesehen zu haben,  kann ich euch die Tour wirklich empfehlen.
Preis: 85 €,  Abholung ab Hotel (und natürlich werdet ihr am Hotel wieder abgesetzt), inkusive Mittagessen, Wein,  Wasser,  zwischendurch Softdrink oder Kaffee.
Kinder erst ab 8 Jahre, kosten 65 €

P.S. Bitte in Plaka ( Pfauenwald )  dem Katzenmann KEIN Geld geben,  er gehört keiner örtlichen Tierorganisation an. Das Geld landet größtenteils nicht bei den Katzen. Futter dürft ihr natürlich gerne mitnehmen.  Die Pfaue freuen sich immer über ein Stücken Brot 🙂

reiten am Strand in Sonnenuntergang

Erikas Reiterhof- Erikas Horsefarm in Marmari

Schon wieder ein Ausflug, der eigentlich  schon letztes Jahr mit Töchterchen auf dem Programm stand. Nachdem ich aber am Wochenende arbeite, das Töchterchen seit dem Erdbeben nachmittags Schule hat, haben wir es irgendwie nicht geschafft zu Erika zum Reiten zu gehen.

Es gibt einige Reitmöglichkeiten auf der Insel:

Begeistert war ich von keiner:
Bei der einen habe ich mich vor langer, langer Zeit zum Reitunterricht angemeldet, im Voraus Hunderte von Euro bezahlt, aber keine einzige Unterrichtsstunde genommen. Kurz danach habe ich die Nachricht bekommen, dass ich schwanger bin.

Darauf habe ich die tolle Reitschule gebeten mir bitte das Geld zurückzuzahlen, – oder zumindest einen Teil. Leider wurde ich abgebürstet mit der Aussage, dass ich ja nach der Schwangerschaft zum Reiten kommen kann. Auch eine Übertragung der Stunden auf meine Freundin ging nicht. Überflüssig zu erwähnen, dass es natürlich keinen Vertrag oder Ähnliches gab.
Seitdem haben die Herrschaften bei mir verschissen.

Die andere Reitschule bezeichnete mich als “altes Fischweib” als ich mich weigerte, als Reiseleiter Werbung für  ihn und die abgemagerten Pferde zu machen. Zwar auch schon ewig her, aber der Zustand der Pferde, noch das Benehmen des Besitzers hat sich geändert – und ich auch nicht meine Meinung. 😉

Erikas Horsefarm

gibt es schon seit 10 Jahren auf der Insel, aber der Beginn war unter ganz anderen Voraussetzungen:
Erika kommt ursprünglich aus Kefalos und ist ausgebildete therapeutische Reitlehrerin. Sie gab dementsprechend Reitstunden für Einheimische und Touristen.
Ihr gutes Händchen als auch die sehr ansprechende Art von Erika sprach sich recht schnell herum.
Jedes Jahr wurde das Areal größer und bekannter. Inzwischen hat Erika 30 Reitpferde und zusätzlich noch einiges an anderen Tieren wie Hunde, Katzen, Mini Ponys, Rehe, Ziegen, Schafe,  Enten, Hühner, Pfaue (Ich hoffe ich habe alles aufgezählt ..)

Alles sehr liebevoll integriert in ein schönes Café, mit vielen Holzelementen. Das gibt dem ganzen so einen griechischen, rustikalen Western Charme  😉

Erika ist sehr sympatisch und herzlich.  Sie kümmert sich liebevoll um ihre Gäste als auch ihre Tiere und man findet sie entweder im Café oder bei den Tieren.  Erika ist sich nicht zu schade, selbst die Hinterlassenschaften in den Ställen und Gehegen zu säubern.  Die offene Art und Liebe zu Menschen und Tiere ist mit Sicherheit auch ausschlaggebend, dass Erika so beliebt ist, auf der Insel  als auch bei den Touristen.

Und natürlich ist es für die Kleinsten schon ein Highlight, dort die verschiedenen Tiere zu bestaunen.

Dementsprechend ist das Areal besonders am Wochenende mit griechischen Familien besucht.

So nun aber zum Reit Ausflug:

Ab einem gewissen Alter macht man sich ja Gedanken, wie und ob man überhaupt auf das Pferd aufsteigen kann 😉
Aber keine Sorge es gibt ein Höckerchen, sodass auch ich recht elegant aufsteigen konnte, ohne das Pferd in Seitenlage zu bringen.  😉
Der Ritt dauerte ca. 1 1/2 Stunden und ging von der Farm zum Strand, wo wir gemütlich im Schritt entlang ritten, direkt in den Sonnenuntergang.
An Romantik und Entspannung kaum zu überbieten.
Ritt am Strand in Sonnenuntergang
Mein Pferd, Sonja, ließ sich weder durch Hundegebell, Autos oder sonstigem aus der Ruhe bringen. Nur das Gras am Wegesrand machte ihr Appetit. 😉
Natürlich kennen die Pferde ihre Ausflugsstrecken, ( kennt mein Hund  ja auch auf der Hunde Runde). Allerdings ist es ja oft bei so Schulpferden so, dass sie durch den Wechsel an Reitern recht stumpf sind und auf nix mehr reagieren.  Sonja allerdings ließ sich sehr einfach von mir dirigieren. Ich konnte sie, ohne zu reißen von rechts nach links und umgekehrt lenken, und sie auch vom Gras essen abhalten.  Also, wenn ich wollte, – ich ließ sie hin und wieder auch essen.
Wenn vor mir die Schokolade steht, – kann ich mich auch nicht zügeln 😉

Auch das Töchterchen saß sattelfest auf ihrer Bella und war sehr begeistert.
Holly, die uns auf dem Ausflug begleitete, eine sehr nette Engländerin, die schon mehrere Jahre bei Erika arbeitet und sich liebevoll um die Gruppe kümmerte.
Wir waren übrigens sieben Personen. Also eine übersichtliche Anfänger Gruppe und ausschließlich im Schritt Tempo unterwegs. Absolut verantwortungsbewusst gegenüber Mensch und Pferd. Ich habe es schon öfter bei Ausritten erlebt, dass dann galoppiert wurde, der Reiter sich kaum im Sattel halten konnte, und ohne Kontrolle auf dem Rücken des armen Pferdes auf und ab plumpsen.

In der Sommersaison gibt es dreimal täglich Ausritte.

Die Gruppen werden in Anfänger und Fortgeschrittene aufgeteilt. Beim Ausritt mit den Fortgeschrittenen ist es man dann  auch etwas flotter unterwegs. 🙂 Für die Kinder gibt es Reiten auf der Koppel .
Erikas Horsefarm findet ihr auf der Parallelstraße zur Hauptstraße in Marmari. Ist auch ausgeschildert. Erika hat aber von jedem Hotel einen kostenlosen Abholservice.

Preise für die Ausritte variieren zwischen 30 € und 40 €
Reservierungen via Email, facebook oder per
Telefon unter +30 6945 935 137 oder +30 22420 68681

Grüßt mir Sonja 😉 Und natürlich Erika und Holly!

 

 

eingelagerte Sonnenschirme der Hotels über den Winter

Saisonanfang auf Kos

Die Winterpause ist vorbei- die 1. Charterflüge landeten schon Ende März. Allerdings öffnen die meisten Hotels, Geschäfte und Restaurants erst Ende April: Saisonanfang auf Kos 2018.
Ich habe es schon mal in einem anderen Artikel erwähnt, aber Kos ist wie alle anderen griechischen Insel ausschließlich eine Sommer Destination. Und wird nur von Ende April bis Ende Oktober direkt angeflogen.

Im November schließen dann 99% der Hotelanlagen, in Touristenorten wie Tigaki, Marmari oder Zia schließen alle Geschäfte.  Aber keine Angst, nicht alles macht dicht. Wir und  die restlichen ca. 33.000 Einwohner leben ja auch im Winter hier. Nur es ist jedes Jahr auf ein Neues sehr ungewohnt, wenn schlagartig alle Hotels und Geschäfte schließen. Es sind kaum noch Autos auf der Straße, sobald der letzte Charterflug die Insel verlässt. Im Frühjahr dann umgekehrt, wenn die ersten Touristen im Auto wieder über die Straßen schleichen.  Immer wieder ein Highlight: Die Socken in den Sandalen 😉

Und bis der erste Flieger im Frühjahr landet,  könnte ja alles vorbereitet sein.
Die Griechen hatten ja immerhin 6 Monate Zeit…. aber leider ist dem nicht so.
Weshalb? Eine Frage, die euch nicht beantworten kann.
Der Winter war sehr regnerisch und stürmisch, aber generell werden Straßenschäden immer erst repariert, wenn die ersten Flieger gelandet sind.  Viele Geschäfte und Hotels öffnen Wochen nach Saisonbeginn, da sich der Aufwand und die Kosten für die wenigen Gäste nicht lohnt.

Sehr interessant sind jedoch die Hoteleröffnungen:
Auch da scheint der Saisonanfang völlig überraschend zu kommen.
Die Schließung des Hotels nach Saisonende erfolgt innerhalb eines Tages. Die Pools werden abgelassen, die Möbel des Außenbereichs eingelagert, Kühlschränke geleert, und die Bettwäsche und Handtücher verstaut. Im Winter arbeitet meist nur der Manager des Hotels, und in den großen Hotelanlagen evtl. noch ein Techniker und Gärtner.
2- 3 Wochen vor Eröffnung beginnen als erstes die Putzfrauen ihre Arbeit und fangen an systematisch die Zimmer zu lüften und zu putzen. Und natürlich den Rest der Anlage wie Rezeptionsbereich, Bars, Restaurant etc.

Eine Woche vor Eröffnung beginnt das Küchen Team zu arbeiten:
Das Lager wird aufgestockt und Küchengroßputz steht auf dem Programm.

Parallel dazu arbeiten die Techniker des Hotels und fangen an die Anlage wieder instand zu setzen und sämtliche Strom- und Wasserleitungen zu prüfen:
Da geht das Spektakel meist los!  Technische Defekte sind entweder über den Winter in Vergessenheit geraten bzw. neu entstanden. Ersatzteile müssen oft vom Festland importiert werden. Handwerker die von außerhalb des Hotels benötigt werden, haben natürlich nun Hochkonjunktur und sind dementsprechend nicht sofort abkömmlich. Die Probleme die in einem Hotelkomplex entstehen können sind vielfältig und unerschöpflich. Im Besonderen Hotel Neueröffnungen am Saison Anfang sind sehr spannend und nervenaufreibend.

Hier eine kleine Auswahl aus meiner Reiseleiterzeit:

In der Nacht vor der Eröffnung war zwar alles fertig, allerdings waren die Putzfrauen restlos überfordert. Somit haben meine Kollegin und ich sie tatkräftig unterstützt und und die ganze Nacht durch Vorhänge gebügelt.

In einem anderen Hotel, das nur teilweise fertig gestellt war, hat die Rezeption bei der ersten Ankunft so den Überblick verloren und Zimmer wahlweise ohne Badezimmer oder Zimmertüre vergeben. Fast überflüssig zu erwähnen, dass es im absoluten Chaos endete und zu sehr verärgerten Gästen führte.

Bei einer anderen Eröffnung  färbte sich der Pool in der Nacht nach Zusatz der Chemikalien plötzlich schwarz. Die gesamte Ankunft (über 200 Gäste) am nächsten Tag wurde in ein anderes Hotel umgebucht, was keine Begeisterung bei den angereisten Gästen auslöste.

Wiederum in einem Hotel, wo alles außer Kleinigkeiten fertiggestellt war, reisten mit der ersten Ankunft ein Anwalt und seiner Frau ( Richterin! ) an, die mir die ganzen Gäste aufwiegelten. Die Stimmung war so aufgeheizt, dass die Zentrale beschloss, mich nur mit Body Guard ins Hotel  zu schicken. Mit unmöglichen Regressansprüchen (wie eigen für sie gecharterter Rückflug) versuchten sie mir das Leben zur Hölle zu machen.
Jedoch ohne Erfolg –  nach einigen Tagen sind sie auf eigene Kosten in ein anderes Hotel gezogen.

Anfang Mai kann es sein, dass das Wetter nicht zur absoluten Zufriedenheit ist. Es regnet manchmal, oft windet es und kann recht frisch werden. Kos bietet keine Indoor Aktivitäten wie Hallenbad oder eine Shopping Mall. Vielen Touristen sind gelangweilt, sobald die Komponente Strand/Pool weg fällt und möchten vorzeitig nach Hause.
Die meisten Außenpools der Hotels sind nicht beheizt und haben wie das Meer eine durchschnittliche Temperatur von 18°C.

Wenn ihr also ein perfekt funktionierendes Hotel haben möchtet, alle Geschäfte und Restaurants geöffnet sein sollen und ihr durchgehend sommerliche Temperaturen erwartet, reist bitte erst im Juni nach Kos. Der Vorteil im Mai ist: Die Natur ist bunt und vielfältig wie sonst in keinem Monat. Die Insel ist sozusagen noch im Urzustand und nicht von Touristen überbevölkert- uuuuund ihr erspart euch das Liegen reservieren am Pool und Schlange stehen am Buffet. 🙂