Neueste Artikel

Pia & Ira

Das Örtchen Mastichari, charmant und ursprünglich

Das Örtchen Mastichari liegt an der Nordküste und ist, wie ich finde, der charmanteste Ort an der Küste. Die Strandpromenade hat inzwischen einen Touch von Sylt: Extreme dicke Auflagen der Sonnenliegen, Bars mit leckeren Cocktails und Tavernen in direkter Strandlage locken die Besucher. Der Strand ist flach abfallend, dadurch das Wasser sehr warm, allerdings gibt es hin und wieder einiges an Seegras.

Strandliegen in Mastichari
Hier kann man entspannt den Sonnenuntergang genießen, einiges ruhiger und romantischer als in Zia, dem Hotspot für den Sunset.

Der kleine Hafen besticht mit Ursprünglichkeit, wer hier Trubel und Ausflugsboote sucht, sucht vergeblich. Trotzdem ist der Ort ein wichtiger Verkehrsknoten, denn fast stündlich verkehren hier kleine Autofähren und Schiffe auf die Nachbarinsel Kalymnos. Die Nachbarinsel in ca. 1 Stunde Entfernung ist sehr beliebt bei Touristen, die das traditionelle und authentische Inselleben lieben, und ein sehr bekanntes Klettermekka in Europa.

Hafen von Mastichari
Massentourismus ist auf Kalymnos wie auch auf der Nachbarinsel Nissyros ein Fremdwort.

So sieht man eigentlich immer am Hafen Menschen mit Gepäck, die auf das Schiff warten, das sie zu ihrer Urlaubsdestination bringt. Kalymnos hat nämlich keinen internationalen Flughafen, so muss man über Kos anreisen.

Direkt am Hafen findet ihr auch die Taverne Periklis, ein alt eingesessenes Fischrestaurant und köstlichen griechischen Vorspeisen. Dieses Jahr auch mit Panoramablick auf der neuen Dachterrasse.

Wenn Ihr an der Strandpromenade bis zum Ortsende von Mastichari geht, findet Ihr einen weiteren Hotspot des Ortes:


Die Aplo Bar:
Tagsüber der perfekte Platz, um den Kitern und Surfern zuzuschauen, abends ideal für den Sonnenuntergang und zum Chillen.

Aplo

Seid Ihr begeisterte Kiter? Unterhalb vom Aplo gibt es die Station von Joe und Stefan, die euch bei Windstille, schnell wie die Feuerwehr zu den windigen Spots der Insel bringen.

Pia & Ira

Ein Zwischenstopp bei Pia & Ira in Mastichari zum Pflichtprogramm. Seit 1994 gibt es den kleinen Laden schon, Schmuck und Deko Artikel warten dort auf neue Besitzer. Besonders beliebt sind die Holzkatzen, die den Laden schon weit über Kos hinaus bekannt machten.

Der kleine Laden von Pia & Ira im Zentrum von Mastichari

Meistens ist Pia im Shop, viele ihrer Kunden kennt sie über Jahrzehnte hinweg. Sie ist immer zu einem Pläuschchen aufgelegt, auch wenn sie beschäftigt ist, ihre Regale und den „Katzenteller“ wieder auffüllt.

Früher gab es Pia & Ira in zwei Geschäften, jetzt nur noch auf der Straße die direkt zum Hafen führt.

Katzenteller

Pia & Ira sind auch sehr im Tierschutz engagiert. Der Betrag vom Verkauf von ausgewählten Postkarten wird in Katzenfutter investiert ❤️
Schon allein ihr Engagement über die vielen Jahre macht die beiden Ladys so sympathisch.
Vielleicht werdet Ihr auch bald stolze Besitzer der beliebten Holzkatzen?

Nicht direkt im Ort, sondern außerhalb befinden sich einige große Hotels, die berühmte Tam Tam Bar und noch eine weitere tolle Kite Station, die von Pepe & Silvana betrieben wird (auch dort wird Deutsch gesprochen).

Mehr über Kos und die Nachbarinseln findet ihr in meinem Reiseführer* vom Dumont Verlag.

Hier findet Ihr Infos über Kefalos, Antimachia, Kos Stadt und Kardamena.

*Affiliate-Link

Highlights in Kos-Stadt

Mit ca. 22.000 Einwohner ist die Hauptstadt der Insel, Kos- Stadt, klein und übersichtlich. Ein Verlaufen ist so gut wie unmöglich. Der Hafen ist fast von überall sichtbar und ein guter
Orientierungspunkt.

Hafen Kos Stadt

Sehenswertes in Kos-Stadt

Fischerboote als auch viele Ausflugsboote ankern dort, umrahmt von den imposanten Mauern der Johanniterburg. Seit dem Sommer sind wieder Teile der Burg zur Besichtigung freigegeben. Zudem bietet sie  einen schönen Panoramablick auf den Hafen von Kos-Stadt.
Direkt vor dem Zugang zur Burg steht die Platane des Hippokrates, angeblich der älteste Baum Europas. Wäre das Gerüst nicht, würde er wahrscheinlich in sich zusammenbrechen.

 

Hinter der Polizeistation oder unterhalb vom Marktplatz ist die Barstraße:
Viele kleine Bars und Kneipen sind dicht aneinandergereiht, am Tage sehr unscheinbar, aber in der Hauptsaison am Abend sehr überfüllt: Viele junge Leute aller Nationen feiern dort bis in die frühen Morgenstunden.

Auf dem Marktplatz von Kos Stadt liegt das Museum als auch die Markthalle: In der Markthalle gibt es eine große Auswahl an lokalen Gewürzen, Obst, Gemüse, Honig, Olivenöl, Ouzo, Wein, Kosmetika, Souvenirs aus Holz und Keramik angeboten. Täglich bis abends spät geöffnet.

Markthalle in Kos-Stadt

Neben vielen Statuen, von der einer Elvis sehr ähnelt, gibt das Museum auch einen Einblick das koeische Leben vor einigen tausend Jahren.

(täglich geöffnet außer dienstags 09.00 – 20.00, Eintritt 6 €)

Kos- Stadt Museum, der Elvis
Auf der anderen Seite der Markthalle liegen einige Cafés und Tavernen, von denen aus man den Trubel auf dem Marktplatz beobachten kann.
Oberhalb des Marktplatzes liegt die größte Kirche, der Insel, die Ag. Paraskevi. Auch die wurde leider beim Erdbeben teilweise zerstört und eine Besichtigung von Innen ist nicht mehr möglich.

ag-paraskevi, die größte Kirche der Insel und Kos-Stadt

Casa Ramona

In der Nähe des öffentlichen Parkplatzes auf der Grigoriou Straße das Casa Romana, ein altrömisches Wohnhaus, dass jahrelang wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war.
Dienstags geschlossen, Eintritt 6 €, Kinder frei.

Casa Romana Stadt Kos

Ich bin jedes Mal von den Mosaiken als auch von den ausgestellten Fundstücken sehr begeistert. Nur wenige hundert Meter entfernt liegt das Antike Odeon, bestehend aus 18 Rängen mit Marmorstufen aus dem 2. Jahrhundert nach Christus.
Hin und wieder finden dort Konzerte oder Theateraufführungen statt, ansonsten recht unspektakulär (← immer noch Kulturbanause).  Seit 2020 sind auch die Räume unter des Odeons mit einer kleinen Ausstellung geöffnet.
Keine Öffnungszeiten, Eintritt frei.

Antike Odeon Stadt KosDie westliche Ausgrabungsstätte

Ein Platz zum Verweilen zwischen den Ruinen und alten Mosaiken. Mitten im Zentrum ist die Ausgrabungsstätte an Geschichte nicht zu überbieten. Wer genau guckt, sieht sogar noch die Rillen der Kutschen in der Antike.

 

Wo kann ich in Kos-Stadt shoppen?

Vom Marktplatz aus kommt man direkt in die Altstadt: viele Souvenirgeschäfte in Gässchen, die zum Bummeln einladen.
Falls ihr bei Sonia vorbeikommt, grüßt sie schön von mir. Handgemachte Sandalen gibt es bei Lefteris, schöne Deko Artikel bei Mimi und Maria, Schmuck bei Lydia.

Zudem gibt es noch die Einkaufsstraßen:

El Venizelou, Hippocrates und Kanari Straße.

Für einen ausgedehnten Besuch von Kos-Stadt könnt ihr einen halben Tag einplanen.

Restaurant Tipps:

Mein absoluter Favorit ist das Elia in der Altstadt,
Einen Kaffeestopp bietet sich im Global Café (unterhalb der Ag. Paraskevi),  oder im Aegli an (direkt auf dem Marktplatz).

Leckere Fischrestaurants gibt es in der Hafenverlängerung, der Averof Straße:
die Taverne Kalymnos, Nick the Fisherman oder Votsalakia.

Mehr zu Kos-Stadt findet Ihr in meinem aktuellen Reiseführer.

 

Lilium Home Fashion & LydiaDesign – Versteckte Kreativität in der Altstadt

Hochsommer und Hochsaison auf Kos, mehr als die Hälfte der Saison ist vorbei, und bis jetzt verzeichnet der Flughafen ein Plus von 20 % der Ankünfte zum Vergleich von 2019.
Die Besitzer von Restaurants, Cafés, Bars und Geschäften sind zufrieden und dankbar für den umsatzstarken Sommer, besonders nach den letzten 2 Corona Jahren.
Die Lage der Geschäfte spielt natürlich eine große Rolle, insbesondere die breite Gasse in der Altstadt lädt zum Bummeln und Shopping ein.

Die zwei Ladys, die ich euch vorstellen möchte, kennt leider nicht jeder.

Nur Mutige und Entdecker finden den Weg zu Ihnen 😉. Eigentlich sind ihre Geschäfte recht zentral: Sie befinden sich mitten in der Altstadt, aber eben in einer kleinen Seitengasse.

Lilium Home Fashion & LydiaDesign

Dabei lohnt sich ein Besuch:

Fangen wir bei Maria an, da ihr ihren Laden Lilium Home Fashion als Erstes sehen werdet, wenn ihr von der Hauptgasse am Café Ciao abbiegt.

Lilium Home Fashion

Maria ist eigentlich Innenarchitektin: Ihr guter Geschmack spiegelt sich in Ihrem internationalen Sortiment wider:
Sie hat Dekoartikel und Geschenkideen aus aller Welt: Selbstverständlich vieles von Griechenland: Püppchen aus recyclten Kleidungsstücken, Keramikteller und Schälchen in verschiedenen Ausführungen.

Püppchen aus Kleiderresten

Dazwischen findet man mollige Badenixen (😍) aus England und Engel von der amerikanischen Künstlerin Susan Lordi.

Dicke Badenixen

Lilium Home Fashion
Die Lampen aus Baumwolle aus Indien, die griechische aus Papier, daneben noch eine aus Dänemark.

Lampen Lilium Home fashion

Immer wieder entdeckte ich in dem liebevollen, organisiertem Durcheinander etwas Neues.  Bringt also Zeit zum Stöbern mit. Nicht nur zum Stöbern, auch der Chef des Ladens Carlos freut sich auf einige Streicheleinheiten.

Carlos von Lilium Home Fashion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marias Laden findet ihr in der Filita 3,
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:30 – 14.00 und 18:30 – 21.00, Samstag 10:30 – 14.00, Sonntag geschlossen.

LydiaDesign

Direkt daneben liegt die Werkstatt und das Schmuckgeschäft von… ???….

Selbstverständlich Lydia, wie die Überschrift schon verrät.

Lydia ist von Kos und kreiert den Schmuck bis auf wenige Ausnahmen in ihrem Geschäft selbst. Seit 2014 hat sie ihren Laden und schon unzählige Einzelstücke entworfen.

LydiaDesign
Ringe, Armbänder, Ohrringe, tolle Ketten ❤️

Lydias Design

Ihr habt eine schöne Muschel oder einen außergewöhnlichen Stein am Strand gefunden?
Lydia entwirft und erstellt für euch gerne ein Schmuck Unikat.

LydiaDesign

LydiaDesign liegt direkt neben dem Lilium Home Fashion, in der Filita 3,
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 – 14.30  und 18:00 – 21.00, Samstag 10:00 – 16.00, Sonntag geschlossen.

Ihr seid in Shopping Laune? In unmittelbarer Nähe findet ihr Sonja mit ihrem Shop ftou me und Lefos, die handgemachten Sandalen von Lefteris, und den Dekoshop von Künstlerin Mimi.
Alle nur wenige Gehminuten entfernt.

Ihr habt Hunger bekommen? Dann lasst es euch bei Sotiris im Elia schmecken.

Mehr Shopping und Restaurant Tipps findet Ihr in meinem Reiseführer vom Dumont Verlag.

Aussicht Bay Kefalos

Die Halbinsel Kefalos

Bekannt ist Kefalos durch seine schönen Sandbuchten.

Einige meine Lieblingsstrände sind:

Volcania Beach
Volcania Beach, Kefalos

 

 

Magic Beach
Magic Beach, Kefalos

 

Kata Beach
Kata Beach, Kefalos

 

Es gibt aber noch einige Buchten mehr. Sie sind eigentlich auf jeder Straßenkarte eingezeichnet und von der Hauptstraße gut zu erreichen.

Was gibt es, außer den schönen Stränden in Kefalos, zu sehen?

Kefalos hat aber noch viel mehr zu bieten: unglaublich viel Natur und auch kulturelle Stätten.

Einiges ist offensichtlich, anders wiederum leicht versteckt.

Mit der besten Freundin und ausgestattet mit einem Jeep, sind wir zu den schönsten Ecken der Halbinsel fernab von der Hauptstraße vorgedrungen.

Am Beginn der Halbinsel gibt es entlang der Straße, außer den schönen Buchten, eigentlich wenig zu entdecken. Gegenüber vom Camel Beach geht die Straße zum Kohilari Bay, ein beliebter Kite Spot und einem kleinen Hafen, namens Limionas, mit einer Fischtaverne. Wir haben uns den Umweg geschenkt und fuhren direkt weiter.

Etwas weiter findest du  Ag. Stefanos, die Überreste einer Basilika.
Ag. Stefanos, Kefalos

Direkt vorgelagert die winzige Felseninsel Kastri, auf der sich nur eine kleine Kapelle befindet.
Das idyllische Plätzchen ist übrigens sehr beliebt für Trauungen. Man kann aber auch ganz lapidar rüber schwimmen.
Kastri, Ag.Kefalos

Daneben lag jahrelang der leerstehende Club Med.
Er wurde entkernt und wurde zum Luxus Hotel Ikos Aria . Leider nun um einiges größer als das verwaiste Resort, somit ist auch der schöne Strandabschnitt ein Teil des Hotels und nicht mehr für die Allgemeinheit zum Baden zugänglich.
Strand Ikos, Kefalos

 

Die Strecke in den ursprünglichen Ort Kefalos schlängelt sich durch einige Kurven. Dort oben erwartet dich eine unglaubliche Aussicht. In dem unscheinbaren Ort lohnt sich ein kleiner Bummel und ein Stop in Mylotopi, der neu „aufgerüschten“ Windmühle.

mühle mylotopi seitenansicht

Nach dem Ortsausgang Richtung Ag. Theologos gibt es einige hundert Meter vor dem Brunnen eine Abzweigung zur Panagia Kastriani, dort befindet sich etwas unterhalb noch die Ruine einer Kapelle.

Ruine von Kirche, Kefalos

 

Kurz vor der Kreuzung Richtung zu Ag. Theologos, auf der linken Seite hinter einem unscheinbaren alten Tor, befindet sich das  kleine hellenistische Theate. Übrig geblieben sind allerdings nur zwei Sitzreihen.

hellenistisches Theater, Kefalos

Die tolle Aussicht ist wahrscheinlich sogar noch älter als das Theater.

Aussicht Kefalos

Hunger? Dann los zum Fisch essen in Ag. Theologos

Für mich ist ja Kefalos von Kos Stadt aus gesehen eine halbe Weltreise. Aber wenn ich dort bin, gehört das Essen in Ag. Theologos zum Pflichtprogramm. So auch dieses Mal.

Der Blick aufs Meer bei leckerem Essen – es gibt fast nichts Schöneres. Die Muscheln in Weißwein Soße, für meinen Geschmack Insel-weit die Besten.

Ag.Theologos, Kefalos

 

Von dort aus geht ein kleiner Weg weiter zu der gleichnamigen Kapelle und dem Tripiti Strand. Dieser ist zwar schön gelegen, fällt aber bei mir aufgrund der schlechten Haltung des kleinen Tierparks komplett durchs Raster.

Da ist mir der Strand Cavo Paradiso lieber, allerdings ist die Anfahrt etwas beschwerlich.
(Mit normalen Mietwagen kaum machbar. Schäden sind auf unbefestigten Straßen mit einem normalen Auto nicht versichert)
Cavo Paradiso

Suchst du Einsamkeit mit einer schönen Aussicht?
Dann ist Ag. Mamas der richtige Ort für dich. Der Platz fühlt sich an wie das Ende der Welt, ist es aber nicht. Aber fast das Ende der Insel.
Die kleine Kirche ist eigentlich immer geöffnet und mein Besuch ist immer erst dann komplett, wenn ich ein Kerzchen mit guten Wünschen für mich und meine Lieben dort angezündet habe.

Ag. Mamas, Kefalos


Kennst du Aspri Petra?

So nennt sich eine Höhle, 257 Meter über dem Meeresspiegel.

Aspri Petra, Kefalos
Laut Geologen ist die Höhle mehr als 100 Millionen Jahre alt und bestätigt, dass die Insel schon im frühen Bronzezeitalter (2900-2100 v. Chr.) bewohnt war. Ein kleiner Fußweg (bitte festes Schuhwerk) führt zu der Höhle und schönen Aussichtspunkt.

Aussicht

Zurück ging es auch wieder über unbefestigte Straßen zur Hauptstraße nach Kefalos.
Außer zu Cavo Paradiso, erreicht man alle beschriebenen Highlights auch mit einem „normalen“ Auto.  Aber über die Schotterpisten zu fahren macht natürlich mehr Spaß. Allrad ist nicht zwingend notwendig, aber ein hoher Radstand.

Wir haben auch erst am Ende unserer Tour festgestellt, dass die Allrad Knöpfe nur zur Zierde da waren, sich damit aber kein Allradantrieb einstellen ließ. Bitte immer bei Übergabe des Fahrzeugs überprüfen, ob die Allradfunktion auch wirklich funktioniert.

Viel Spaß beim Entdecken der Halbinsel!

In meinem aktuellen Reiseführer findet ihr einiges mehr über Kefalos und weitere Highlights der Insel

 

LIegestuhl mit Handtuch

Die 10 Touri Gebote

  1. Auch wenn genügend Liegestühle vorhanden sind, bitte immer reservieren. Wichtig ist bei der Reservierung, diese vor 8.00 Uhr vorzunehmen. Des Weiteren ist zu beachten, dass man den Liegestuhl erst nach einem ausgiebigen Frühstück um ca. 11.00 Uhr in Anspruch nimmt. 
  2. Zu Punkt 1: Bitte vergesst nicht beim Reservieren, die Handtücher mit den neumodischen Klammern zu befestigen. Bitte auch passend zur Handtuchfarbe. Farbliche Diskrepanzen wirken sich sonst langfristig auf das Augenlicht der Einheimischen aus.
  3. Leichte Strandbekleidung reicht aus. Oberbekleidung wird in Restaurants, Bars, Stadtbesuchen völlig überbewertet. Besitzt man die deutsche Nationalität, ist das Tragen von Socken in Sandalen Pflicht. Dieses optische Highlight ist für Urlauber anderer Nationalitäten, als auch für die Einwohner ein wichtiger Bestandteil für das „Sommer-Feeling“
  4. Jeder, der in südlichen Gefilden lebt, hat eine Zusatzausbildung als Wetterfrosch und kann eure Fragen nach dem Wetter für die nächsten 2 Tagen, Monaten oder Jahren treffsicher voraussagen.
  5.  Südländer sprechen grundsätzlich alle Sprachen der Welt, und beherrschen natürlich sämtliche Dialekte. Man muss im Ausland keinerlei Fremdsprachenkenntnisse mitbringen. Wenn die Einheimischen euch nicht verstehen, ist das reine Bösartigkeit, lasst euch da nichts einreden.
  6. Wichtig ist auch, dass ihr in eurer Urlaubszeit immer den gleichen Tisch im Restaurant oder an der Bar belegt. Das gilt selbstverständlich auch für die gleiche Liege am Pool/Strand. Falls nicht, kann das zu schweren traumatischen Erscheinungen führen. Somit ist es auch völlig gerechtfertigt, andere Gäste von eurem Platz zu verjagen und zu bepöbeln. Auch Angestellte des Hotels sind recht unflexibel und können sich abrupt nicht umstellen, wenn Ihr einen anderen Platz einnimmt. 
  7. Trinkgeld ist nicht notwendig, besonders in Griechenland nicht, das hat man ja als Deutscher schon alles mit seinen Steuern beglichen.
  8. In einem südlichen Land zu arbeiten, ist wie Urlaub. Es ist wichtig den Angestellten in den Hotels, Geschäften, Restaurants etc. immer wieder einen schönen Urlaub zu wünschen. Nur so fühlen sie sich in ihrem täglichen Tun bestätigt und motiviert.
  9. Alles, aber auch wirklich alles hat so zu sein, wie ihr es erwartet, (eben wie zuhause-nur das Wetter ist besser)
    Auch hier ist es wichtig, mögliche Abweichungen (möglichst unfreundlich) zu beanstanden. Wo? Beim Hotelpersonal oder Reiseveranstalter.
    An 1. Stelle stehen natürlich die Foren im Internet. Eine schlechte Bewertung abgeben, gehört zum guten Stil. 
  10. Man kann im Urlaub machen, was man will und sämtliche Benimmregeln über Bord werfen. Es kennt einen keiner und bezahlt ist ja auch alles. 
    Aber bedenkt, Karma arbeitet auch im Ausland, allerdings schwarz, wie alle in südlichen Gefilden ☺️
    In diesem Sinne – einen schönen Urlaub!

Wichtig für den Urlaub ist auch die Packliste, die findet ihr hier

selbstbemalte Flaschen

Deko & Art by Mimi in Kos Stadt

Es ist Juli- Hochsaison und nach zwei Saisons, die aufgrund von Corona recht schlecht liefen, boomt der Tourismus.
Neueröffnungen waren in den letzten zwei Sommer selten, keiner wusste ja, wie sich die Situation entwickelt. Somit war ich Ende der letzten Saison doch sehr überrascht, als ich ein buntes, und mir unbekanntes Schaufenster entdeckte.

Die Besitzerin so lebhaft und vielseitig wie der Laden selbst:

 

Bild einer Frau schwarz weiß von hinten selbstgemalt

 

Mimi, heißt sie, sympathisch und quirlig und sehr darauf bedacht, ihre Kunstwerke bekannt zu machen. Sie hat sich den Unsicherheiten durch Corona widersetzt und mit Ihrem Geschäft sich einen Lebenstraum erfüllt.

Und wie recht sie hat. Ihre Talente sind vielfältig und beeindruckend:

bemalte Flasche mit Tavernenmotiv

 

Was uns direkt ins Auge fiel, waren die selbstbemalten Flaschen mit unterschiedlichen Motiven, darüber hängen große selbstgemalte Bilder. Dann noch Hand dekorierte Kerzen in verschiedenen Formen und Farben und nicht zu vergessen: Die selbst kreierten Schmuckstücke.

 

Bild und selbstgemalte Flaschen von Mimi Sandeva


Wer ist die Künstlerin?

Mimi kommt ursprünglich aus Kefalos und hat in einigen Restaurants gekellnert. Nun ist aber für sie an der Zeit, ihre Kreativität auszuleben und ihre Leidenschaft nicht nur als Hobby auszuleben. An Ideen scheint es ihr auf alle Fälle nicht zu mangeln.

 

lila Bild von Baum und Silber und lila Kerzen Mimi

Dieses Jahr habe ich Mimi wieder besucht

Überrascht war ich nicht wirklich, als ich sah, dass Mimi ihren Laden verdoppelt hat, und somit auch ihr Angebot.  Ihre Bilder präsentiert sie nun separat:

Es kamen viele Motive von Kos dazu, romantische Bilder, griechische Themen, die Galerie vielseitig und man muss sich etwas Zeit nehmen, um das Kunterbunte zu bestaunen.


 

Wer glaubt, dass Mimi nun an die Grenzen ihrer Kreativität angekommen ist, wird enttäuscht.
Sie dekoriert gerade die Fassade der anderen Seite des Geschäfts, wo wir mit Sicherheit bald weitere Kunstwerke von Mimi bestaunen werden.

Wo findet man das Geschäft von Mimi?

Mimi ist auf der Straße, die durch die Altstadt führt zu finden, der El. VenIzelou 38.

Ein Geschäft in der Altstadt kam zwar für Mimi in Betracht, aber im Winter ist dort alles geschlossen. Kaum einer der Einheimischen verirrt sich außerhalb der Sommersaison dorthin. Mimi plant das ganze Jahr geöffnet zu sein, und ihr Geschäft auch als Atelier zu nutzen.

 

selbstgemachte Ketten

 

 

 

 

Beim nächsten Besuch in Kos Stadt einfach mal bei ihr vorbeischauen – es lohnt sich. Für ganz individuelle Souvenirs für sich selbst oder als Mitbringsel.

Ein weiterer Lieblings Shopping Spot ist bei Sonia im ftou me
Handgemachte Sandalen von Kos findet ihr bei Lefos

Mehr über Kos in meinem aktuellen Reiseführer.

*Affiliate Link

Lefos Handmade – handgemachte Sandalen von Kos

Endlich gibt es auch auf Kos trendige, handgemachte Sandalen zu kaufen.

Shopping ist doch besonders für Damen immer ein Highlight.
Ganz besonders reizvoll ist es woanders einkaufen zu gehen, also beispielsweise im Urlaub. Gutes tun kann man dabei auch –  nämlich dann, wenn man lokale oder handgefertigte Produkte kauft und somit auch noch die Einwohner unterstützt.

Sandalen – handgemacht

Der kleine Laden an der äußeren Gasse der Altstadt und ist kaum zu übersehen.

 

Lefteris, der junge Schuhmacher, kommt aus einer Schusterfamilie. Sein Opa hat schon Schuhe auf Samos hergestellt.  Seine Werkbank steht direkt im Laden und wer möchte, kann ihm beim Arbeiten über die Schulter gucken.

 

Lefteris der Schuster

 

Ursprünglich kommt Lefteris  aus Athen, wo er die Kunst von seinem Onkel in Athen erlernte, seine Fähigkeiten auf Naxos erweiterte.
Er und seine Frau Depi sehnten sich aber nach einem ruhigeren Leben, abseits der Hektik einer Großstadt. Nach etwas mehr Sonne, Luft und Meer und sie entschieden sich für Kos. Hier haben sie sich niedergelassen und das kleine Schuhgeschäft während der Pandemie eröffnete.

 

Sandalen in verschiedenen Farben und Designs von Lefos

 

Schuhe in allen Größen, ganz individuell angepasst

Die Sandalen gibt es in allen Größen von Baby und selbstverständlich auch Männer.
Sie sind selbstverständlich aus Leder, die Sohle aus Gummi. Das Leder stammt aus  Griechenland, hauptsächlich aus Kreta.

 

 

Die Lederreste der Schuhe werden zu Accessoires wie Brillenetuis oder Schmuck verarbeitet, sodass das benötigte Leder fast restlos verarbeitet wird.

 

Lederreste verarbeitet

 

Mit der Freundlichkeit und Herzlichkeit kombiniert mit der tollen Beratung könnt ihr eure Sandalen ganz individuell gestalten lassen. Die Schuhe werden auf eure Füße angepasst, viele Designs und Farben stehen zur Auswahl.

 

 

Meine Leser wissen, wie sehr ich lokales Kunsthandwerk schätze und natürlich die Produkte der Insel wie Honig, Wein und Olivenöl. Das sind Erinnerungen, die viel mehr mit der Insel verbunden sind, als die importierten Souvenirs, die in den meisten Geschäften in der Altstadt angeboten werden.
Wer kann denn heutzutage von sich behaupten, dass er handgefertigte Schuhe trägt?
Schuhe sind übrigens Rudeltiere und viele Sandalen warten bei Lefteris auf ein neues Zuhause.

Adresse: Kolokotroni 14, täglich geöffnet (außer sonntags) von 10.00 – 21.00, samstags bis 18.00 Uhr.

Weitere Shopping Möglichkeiten:
handgemachten Schmuck und Kunst von lokalen Künstlern im Tam Tam Shop

Olivenöl Papadimitriou
Olivenöl Hatzipetros
handbemalte Dekoschilder Positive Shop
Pflegeprodukte und Bekleidung: ftou me
Deko von Mimi

 

 

 

 

Buntstifte

Kos Kindness – Spendenaktion für bedürftige Kinder auf Kos

Über Umwelt und Tierschutz habe ich auf meinem Blog schon mehrfach berichtet und mit unserer Aktion Kos We Care unterstützen wir seit letztem Jahr auch Kerry und die Mädels von Kos Kindness.

Für viele ist die Insel ein tolles Urlaubsziel mit schönen Stränden, gastfreundlichen Einheimischen und leckeren Tavernen, aber Kos hat auch seine Schattenseiten.

Was ist Kos Kindness?

Kos Kindness entstand aus der wirtschaftlichen Krise, die Griechenland vor ca. 10 Jahren traf.

Viele Familien waren von der Wirtschaftskrise betroffen. Viele der Einheimischen wurden arbeitslos, auf dem Festland wurden die Kinder in Waisenhäuser gegeben, da die Eltern sie nicht mehr ernähren konnten.

Kerry, selbst Mutter, war über die Situation sehr geschockt und suchte Mitstreiter, um Familien in der Finanzkrise zu unterstützen. Die Geburtsstunde von Kos Kindness.
Mithilfe des Priesters und der Kirche spendeten sie an Weihnachten Essen und Geschenke an die Kinder. In den letzten Jahren hat sich die Situation auf Kos verbessert,
Care Pakete zu Weihnachten sind nur noch in Ausnahme Situationen notwendig, meist nur noch nach Schicksalsschlägen, wie eine schwere Krankheit der Eltern oder Kinder, die einen in Griechenland aufgrund des maroden Gesundheitssystems schnell in den Ruin treibt.

Trotzdem ist der Schulanfang ist für viele Familien immer noch eine finanzielle Belastung. Es gibt nur wenige Geschäfte, die auf Kos Schulsachen verkaufen, dementsprechend sind die Dinge sehr teuer.

2007 wurde von über 120 Familien die Hilfe von Kos Kindness in Anspruch genommen, inzwischen sind nur noch ca. 50 Familien. Letztes Jahr waren es allerdings aufgrund der Corona Krise 63 Schulkinder.
Kos Kindness arbeitet schon seit vielen Jahren mit den lokalen Behörden zusammen. Für die Unterstützung zum Schulanfang muss man sich bewerben und Nachweise für den finanziellen Engpass, wie beispielsweise, Arbeitslosigkeit, fehlender Unterhalt o.ä. nachweisen.
So wird sichergestellt, dass sie nur die Familien bekommen, die sie auch brauchen. Der Antrag für die Bewerbungen wird in den lokalen Zeitungen ausgeschrieben.

Was wird benötigt?

 

  • Rucksäcke für Mädchen im Teenageralter
  • je 3 Taschen für Jungen und Mädchen im Alter von 3 bis 5 Jahren.
  • Klebestifte
  • Textmarker
  • Radiergummis
  • Geschlossene Bleistiftanspitzer
  • Filzstifte
  • Zirkel
  • A4-Zeichenblöcke
  • Federmäppchen
  • Schreibsets (mit Kugelschreiber, Bleistift, Radiergummi und Zubehör)
  • A4-Ordner

Lineale und Hefte werden nicht benötigt.

Wie kann ich helfen?

Falls Ihr dieses Jahr auf Kos Urlaub macht, dürft Ihr die Sachen gerne mitbringen und an den aufgeführten Plätzen abgeben. Leider lassen es die stets steigenden Spritpreise nicht zu, dass wir es an den Hotelrezeptionen wie die letzten Jahre abholen.

Abgeben könnt ihr die Sachen in:

Selbstverständlich sind auch Geldspenden willkommen.

Kerry wird dann gezielt vor Schulbeginn die fehlenden Sachen einkaufen.
Den Paypal Button findet Ihr hier und auf der Startseite meines Blogs.

[paypal-donation]

 

Gerne dürft Ihr auch für weitere Kos We Care Aktionen wie für unsere Beach Clean Ups oder für Futter für unsere Tierschutzvereine spenden. Bitte nur einen kleinen Vermerk auf der Paypal Spende machen (oder mich anschreiben), sodass das Geld an den richtigen Stellen ankommt.
Ihr möchtet eine schicke Tasche, Tasse oder T-Shirt, dann dürft Ihr im Shop gerne bestellen oder in ausgewählten Shops vor Ort einkaufen. Ein Anteil der verkauften Taschen,
T-Shirts und Tassen kommt den Kos We Care Aktionen zugute.

Kos We Care

Einige meiner treuen Leser haben schon gespendet:

Marco schickte uns 38!! Schulrucksäcke 🥰

Kos Kindness

Herzlichen Dank an Silke, Antje, Sylvia, Connys Freunden und Jürgen für den großartigen Start

Antje macht es uns möglich, dass wir mit 120 € starten!

Dazu kommen Schulsachen von Axel, Sylvia, Jürgen und Antje!

Wir danken euch allen im Voraus für eure Unterstützung ♥️

 

Reiseführer im Dumont Verlag

Die Entstehungsgeschichte meines Kos Reiseführers

Heißt es nicht „Gut Ding will Weile haben“?

Nun, Dank dpd hat es sehr lange gedauert bis ich nun endlich meine Reiseführer Exemplare bekommen habe. Aber nun habe ich ihn endlich auch in der Hand:

Meinen 1. Reiseführer:

Signatur

Geplant war das nicht, aber oft kommt es ja anders als man denkt.

Alles fing vor fast 5 Jahren an, als ich eigentlich im Zuge meines Fernstudiums als Social Media Managerin mich mit dem Aufsetzen eines Blogs beschäftigen musste.

Nachdem sich die Erklärungen irgendwie in der Theorie nicht erschlossen hatten, begann ich mit dem Aufsetzen eines eigenen Blogs. Dann stellte sich die Frage:  Worüber schreiben?

Spontan fiel mir nicht so richtig was ein. Über mein Leben? Meinen Zoo? Kos?

Es wurde dann doch am Ende Kos, denn wer interessiert sich für meine Haustiere oder mein Leben?
Kos hat jede Saison ca. 1.000.000 Besucher, also doch eine doch recht große Fangemeinde.

Was war zuerst da, Huhn oder Ei?

In so etwa verhält es sich bei mir genauso, kurz vor oder nachher gründeten wir die Facebook-Gruppe „Kos Griechenland“, die inzwischen fast 9000 Mitglieder zählt.

Das Schreiben machte mir schon immer Spaß, der Blog gab mir die Möglichkeit das auszuleben. In den Jahren sind nun knapp 150 Blogartikel über die Insel zusammengekommen.
Ich hoffe, dass ich den ein oder anderen mit meinen Tipps zu dem einen oder anderen schönen Erlebnis verhelfen konnte.

Aber wie kam es vom Blog zum Reiseführer?

Das habe ich jemand ganz Großem Reiseführer Autoren zu verdanken, nämlich Klaus Boetig.

Jeder Griechenland Fan kennt ihn oder zumindest seinen Namen:

Er bereist Hellas seit 1972 und hat inzwischen mehr als 100 Reiseführer über das Festland und die griechischen Inseln verfasst.
Klaus schreib mir irgendwann eine E-Mail, dann folgte ein Telefongespräch, dann ein Treffen.

Seine Meinung von einem schönen Griechenland Urlaub deckt sich mit meiner:
All-inclusive und Luxusanlagen braucht man nicht, wenn man die Tage am Strand oder mit Entdeckungstouren verbringt.
Ein Urlaub in Hellas ist so viel attraktiver, wenn man seinen Urlaub unter Einheimischen verbringt. Land und Leute kennenlernt. Mit dem Mietwagen versteckte Sehenswürdigkeiten erkundet.
Abends in einer der urigen Tavernen mit Aussicht aufs Meer den Sonnenuntergang genießt.

Die Sympathie machte es mir einfach, das Angebot den Reiseführer zu übernehmen, allerdings war mir auch bewusst, dass ich in ganz große Fußstapfen trete.

Reiseführer Treffen Klaus Boetig

Im Winter besuchte ich dann den Dumont Verlag. Der ist ja auch im „Schwobaländle“, somit gab es keine Verständigungsprobleme 😉

Ich wurde herzlich empfangen, allerdings fand unser Gespräch unter erschwerten Bedingungen statt:  Ich war stark erkältet und hatte heftige Hustenanfälle. So mussten wir immer wieder unterbrechen und ich verbrachte gefühlte Stunden hustend auf der Toilette.

Gott sei Dank war das vor Corona, sonst würde ich heute noch in Quarantäne sitzen. 😉

Die Reiseführerreihen der verschiedenen Destinationen sind gleich aufgebaut, somit gibt es natürlich vom Verlag auch Vorgaben, unter anderem auch die Kapitel und die Zeichenanzahl. Die Zeichenanzahl brachte mich nicht nur einmal an den Rand der Verzweiflung.

Ich war froh, dass ich die Geschichte, archäologischen Stätten von der letzten Auflage von Klaus übernehmen konnte.

Eine weitere Herausforderung waren die Nachbarinseln. Etwas schwierig, wenn man im Sommer arbeitet, und im Winter auf den Miniinseln fast alles geschlossen ist, dazu durch Corona das Reisen teils komplett verboten war.

Aber Gott sei Dank hat mein Arbeitgeber Verständnis für mein „Hobby“ und ich somit die Möglichkeit doch alle Inselchen nochmals zu besuchen.

Irgendwann war das Manuskript dann fertig.  Dann kam Corona und der Termin der Veröffentlichung verschob sich.
Im Herbst 2021 bat mich der Verlag, das Manuskript zu aktualisieren.

Die regelmäßigen Besucher der Inseln wissen, dass einige Tavernen, Cafés, die Corona-Krise nicht überlebt haben und somit musste ich sie ersetzen.

Aber womit ersetze ich die einzige Taverne im Bergdorf? Dazu kommt, dass ja auch nicht jeder einen Eintrag im Reiseführer verdient hat. Viele kleine Nervenzusammenbrüche inklusiv steigendem Gin Konsum folgten.

Aber irgendwann, war es so weit:
Alle Rückfragen der Lektorin beantwortet, die letzten Fotos eingefügt und ausgetauscht, dann ging es in den Druck.

Nun ist er seit über 2 Monaten im Verkauf und ich bin ein bisschen stolz.
Stolz, dass er jetzt doch fertig ist, aber auch, dass es doch einige Lokalitäten, Pensionen und Geschäfte, von den Erwähnungen profitieren und sich über neue Besucher freuen.

Ganz sicher werden Klaus und ich aber beim nächsten Treffen darauf anstoßen.

Hier* könnt ihr ihn bestellen

*Affiliate – Link
Ich bekomme eine kleine Provision, für euch ändert sich natürlich nichts am Preis.

Falls Ihr ihn schon gelesen habt, freue mich über eine Bewertung auf Amazon (geht auch, wenn ihr ihn nicht über Amazon erworben habt)

Ihr möchtet Kos ganz individuell kennenlernen?  Vielleicht ist ja einer (oder sogar zwei) unserer exklusiven Ausflüge das Richtige für euch?

Friedhöfe auf Kos

Eigentlich ein komisches Thema für ein Feriengebiet, aber mich haben Friedhöfe verschiedener Kulturen schon immer fasziniert:
Selbst in europäischen Ländern unterscheiden sich die Bestattungen und Ruhestätten:
Beerdigungen sind in Griechenland sehr emotional, für mich an Tragik nicht zu überbieten und schwer zu ertragen:
(nun ja, schön sind ja alle Beerdigungen nicht..)

Griechische Beerdigung

Es beginnt mit der Aufbahrung des Toten zu Hause, sodass alle Familienmitglieder und Freunde genügend Zeit haben, um Abschied zu nehmen. Tradition sind auch noch die „Klageweiber“, die während der gesamten Zeit mit der trauernder Familie den Verlust durch Wehklagen und Jammern zum Ausdruck bringt. Am Tag der Beerdigung folgt dann die Familie zu Fuß dem Leichenwagen zur Kirche, die Haustüre bleibt offen, sodass der Geist und die Seele den Weg nach draußen findet.

Auch die Trauerfeier in der Kirche findet bei geöffnetem Sarg statt.  Auf dem Friedhof wird dann der Sarg ein letztes Mal geöffnet, das Gesicht nach Osten gedreht (in Richtung Eden) und mit einem Leintuch mit dem Abbild von Jesus Christus oder eines Kreuzes abgedeckt. Der Sarg wird mit Öl und Erde vom Priester im Grab kreuzweise bestreut und gesegnet.

Die Gräber

Die Gräber bestehen in Griechenland aus Marmorplatten, teils mit einem Glaskasten, in dem Kerzen, Fotos und Andenken an die Toten zu sehen sind. Frische Blumen sind allerdings so gut wie nie zu finden, hin und wieder Plastikblumen oder einen Kranz, was aber nicht heißt, dass die Angehörigen die Grabstätte nicht besuchen. Regelmäßige Grabgänge sind hier genauso üblich wie in Deutschland.

Ein weiterer großer Unterschied ist, dass die Knochen nach ein paar Jahren wieder ausgegraben und gewaschen werden. Sind die Knochen nach dem Waschen weiß, ist der Verstorbene im Himmel, sind sie schwarz, so schmort er in der Hölle –  sagt zumindest der alte Glaube.

Anschließend werden die Knochen in einem Sack wieder im Familiengrab beigesetzt wird oder in einem kleinen Gebäude auf dem Friedhof in Kisten aufbewahrt.  Auf manchen Friedhöfen sind diese Kartons ordentlich gestapelt und geschlossen. Ich kenne aber auch Friedhöfe, wo die Kisten beschädigt sind und die Knochen achtlos in der Hütte verteilt sind. Ganz schön gruselig, ich weiß.

Grab auf Friedhof

Griechisch-orthodoxe Friedhöfe sind eigentlich in jeder Ortschaft hier zu finden.
Feuerbestattungen gibt es in Griechenland selten, denn sie entspricht nicht der griechisch-orthodoxen Religion.  Es gibt nur ein Krematorium in Athen.

Aber es gibt hier auch Friedhöfe anderer Kulturen:
jüdisch, moslemisch und katholisch:

Auf dem Weg zwischen Kos Stadt und Platani gibt es noch einen jüdischen Friedhof. Nur die Davidsterne der geschlossenen Eingangsgatter erinnern noch daran. Leider darf man den Friedhof nicht besichtigen.

Direkt daneben liegt der muslimische Friedhof, die letzte Ruhestätte für die Moslems aus Kos Stadt. Hier werden die Verstorbenen nach muslimischem Glauben begraben: nur in Tücher gehüllt und ohne Sarg. Angeblich sind hier die Verstorbene der letzten 500 Jahre begraben. Jedoch sind die meisten Inschriften der Grabsteine in arabischen Schriftzeichen und somit für mich bedauerlicherweise nicht lesbar. Schon der Zugang ist links und rechts gepflastert mit Grabsteinen. Auffällig ist hier, dass die Gräber alle sehr unterschiedlich aussehen; einige sind bepflanzt, andere mit Kieselsteinen oder Erde bedeckt. Manche wie im griechisch-orthodoxen Glauben mit Marmorplatten.

Ein weiterer moslemischer Friedhof gibt es noch im Ort Platani. Der ist wiederum nur für die Einwohner von Platani vorgesehen.

Ursprünglich gab es auf Kos drei katholische Kirchen, aber nur die Agnus Dei Kirche existiert noch (liegt zwischen dem antiken Odeon und dem Casa Romana). Der Weg dorthin führt durch eine imposante Zypressen Allee. Die Kirche wurde 1920 gebaut, aber 1933 nach einem großen Erdbeben zerstört und von den Italienern wieder aufgebaut. Dazugehörig ein kleiner Friedhof als auch eine Gedenktafel aller ermordeten italienischer Offiziere durch die Nazis im Jahre 1943.

Falls jemand an Gottesdiensten interessiert ist:
Katholische Gottesdienste finden normalerweise immer samstags um 18.00 Uhr und sonntags um 11.00 Uhr und 18.00 Uhr statt.

Der griechische Gottesdienst immer sonntags um 10.00 Uhr und an vielen anderen „heiligen“ Tagen.