Alle Artikel mit dem Schlagwort: Café

Pyxida Art Café

Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere noch: In den Neunziger gab es in Lambi die “kleine Barstraße” und auf der Ecke zu dieser kleinen Barstraße Helenas Haus, “der” Inn Treff. Lambi in den 90er  Viele Nachmittage und Abende habe ich damals mit meiner Freundin Manu nach der Arbeit dort verbracht. Dazu wohnte noch meine andere Freundin  in der Ecke, somit war die Gegend mein zweites Zuhause. In der besagten Barstraße gab viele kleine Kneipen, direkt am Strand und dazu noch die Discos Kalua und Heaven. Ein richtig belebtes Viertel, wo Einheimische und Touristen in verschiedenen Altersgruppen tagsüber und abends das schöne Wetter genossen. Nun ja, inzwischen ist einiges an Zeit vergangen und ich war in den letzten Jahren selten in der Ecke: Beide Freundinnen sind schon seit vielen Jahren wieder in Deutschland, – Nachdem ich nun mal wieder dort war, hatte ich etwas abseits geparkt und bin durch die lebhaften Straßen von damals gelaufen: All die Lokalitäten sind inzwischen geschlossen, und auch sonst ist das Ganze abseits vom Strand eher ruhig. Ich bin …

Wanderung Palio Pyli

Palio Pyli, übersetzt auch Old/Alt Pyli genannt, liegt oberhalb von Pyli, ist aber leider nicht mit dem Bus erreichbar, sondern nur mit eigenem Fahrzeug – für mich eines der schönsten Fleckchen der Insel. Auf der Straße nach Pyli geht links eine Abzweigung ab nach Palio Pyli (beschildert). Das Auto könnt ihr bei der Quelle parken. Die Wanderung ist eigentlich gut beschildert, anbei aber nochmals die Strecke in Googlemaps 🙂 Palio Pyli war im Byzantinischen Reich die Hauptstadt, die Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut, die Lage für damalige Verhältnisse perfekt- man hatte die Sicht bis zur Osmanischen Küste, aber die Festung war vom Meer kaum sichtbar und somit vor Piraten Angriffen gut geschützt. Gestern war es sehr bewölkt und die ganze Festung und Aussicht wirkte fast mystisch. Auch in der Hauptsaison verirren sich sehr wenige Touristen auf die Festung und man fühlt sich in den alten Ruinen in ein anderes Zeitalter versetzt. Die meisten Gebäude und Häuser sind stark verfallen: Das Dorf stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1830 nach einer Chloreaepidemie verlassen. . …