Alle Artikel mit dem Schlagwort: Deko

Sirma Cabana, die Schmuckwerkstatt

Es überrascht mich selber immer wieder, was für tolle Geschäfte es auf Kos gibt- und das obwohl ich hier lebe. Und dennoch bleibt mir doch so manches verborgen. So wie “Sirma Cabana”, übersetzt “Drahthütte” von Maria. Eigentlich mitten in der Stadt gelegen und doch etwas versteckt.  Das Geschäft von Maria liegt direkt neben der Altstadt- und leider in einer Straße, die von  den Urlaubsgästen nicht so sehr frequentiert wird, was wirklich bedauerlich ist. Maria kommt ursprünglich aus Athen und hat dort schon ihren Schmuck aus Draht auf der Straße verkauft. Die Sehnsucht nach Meer hat sie nach Kos verschlagen. Auch hier hat sie zwei Jahren den Strassen Verkauf betrieben, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Nachdem ihr aber der kleine Laden angeboten wurde, hat sie nicht lange gezögert und wurde sesshaft. Mit mehr Verkaufsfläche, hat sich das Angebot von Maria wie von selbst vervielfacht: Sie benutzt fast nur Naturmaterialien, die sie hier auf Kos findet und gestaltet aus diesen wunderschöne Sachen. Ich kam (wie immer) bei Handarbeit aus dem Staunen gar nicht heraus. Viele individuell kreierte …

goldBird WorkshoP

Heute bin ich mal in Kardamena unterwegs und besuche den Goldbird Workshop von Paulina. Ich habe ja eine  ganz besondere Beziehung zu Kardamena: Meine 1. Saison als Reiseleitung auf der Insel im Jahre 1993 wohnte ich in Antimahia und betreute die Hotels in Kardamena mit Mofa. Beide Strandausläufer vom Norida Hotel bis zum Lakitira düste ich mit Hund und dauergewelltem Haar im Wind 🙂 die Küstenstraße entlang und traf mich abends mit Freunden in Kardamena. Somit ist mir der Ort sehr vertraut, und ich fand ihn nie so wirklich sooo schlimm, wie manch anderer Kos Liebhaber. Und in den letzten Jahren hat sich Kardamena von der englischen Hochburg zum internationalen Ferienort gewandelt und es hat sich vieles zum Positiven geändert. Die  Einwohner kümmern sich sehr um ihr kleines Dörfchen: Aufräumaktionen und Strandreinigung sind für die Einwohner im Winter eine Selbstverständlichkeit, und obwohl von der Gemeinde kein Geld zur Verfügung gestellt wird, haben sie die leerstehende Gebäude in Eigeninitiative gestrichen und ansehnlicher zu gestalten. Auch finde ich das Angebot in den Geschäften weitaus abwechslungsreicher  als in …