Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mein Leben

Weihnachten und Silvester auf Kos im Lockdown

Wie die Zeit vergeht – gefühlt gestern war erst das Saisonende, nun steht Weihnachten  vor der Tür. Auch hier in Griechenland wird das Weihnachten dieses Jahr ein anderes sein. Seit Anfang November sind wir im kompletten Lockdown, die Geschäfte sind weiterhin geschlossen, nur mit Bestellung und dem “click away” Verfahren kann man im Einzelhandel einkaufen. Aber immerhin haben Anfang der Woche die Frisöre geöffnet. Zudem ist die nächtliche Ausgangssperre nun ab 22.00 Uhr, nicht wie noch die Wochen davor, ab 21.00 Uhr. Auch an Weihnachten und Silvester bleibt sie bestehen, dazu dürfen auch hier nur max. nur 9 Personen aus 2 Haushalten gemeinsam die Feiertage verbringen. Betrifft uns wenig, da wir nur im engsten Familien Kreis feiern. Für die Griechen ist Ostern definitiv das wichtigere Fest, für mich ist es allerdings Weihnachten. An sonstigen  Feier- und Festtagen im Jahr müssen wir meistens arbeiten und so genießen wir Weihnachten im Kreise der Familie umso mehr. Letztes Jahr war meine Große ja in Kanada, dieses Jahr sind wir aber Gott sei Dank wieder vollzählig ❤️ Weihnachten auf …

Ag.Pavlos-Kirche-von- innen

Ostern auf Kos

Das griechisch-orthodoxe Ostern ist weltbekannt und das meist gefeierte Fest in Griechenland. Über die Fastenzeit, die am Kathera Deftera beginnt und einige dazugehörende Rezepte habe ich ja schon in Artikeln veröffentlicht. Das orthodoxe Osterfest fällt selten mit dem europäischen Ostern zusammen, was daran liegt, dass die orthodoxe Kirche dem Julianischen Kalender, die katholische und evangelische dem Gregorianischen Kalender folgt. Allerdings steht fest: Das griechische Ostern findet immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond statt.  Das Osterfest beginnt in der griechischen Kirche in der Karwoche, in Griechisch die “Megali Evdoma”, die “Große Woche”: Täglich gibt es abends Gottesdienste: Am Mittwoch bekommen die Besucher der Kirche nach dem Gottesdienst einen Wattebausch, der zuerst in Öl eingetaucht wird, anschließend wird damit die Stirn und die Hände bekreuzigt. Ein bedeutender Tag ist der Gründonnerstag, wo traditionell die Ostereier rot gefärbt werden, als Symbol für das Blut von Jesus.                             In der Kirche werden die zwölf Evangelien vorgelesen, nach dem sechsten gehen die Lichter in der Kirche …

arbeiten auf Kos

Arbeiten auf Kos

Ich kann nicht pauschal über das Arbeiten in Griechenland berichten, da ich nur eine Saison in Karapathos gearbeitet habe. Den Rest meiner Griechenland Zeit habe ich ausschließlich auf Kos verbracht. Seit ich den Blog schreibe, bekomme ich oft Nachrichten von Lesern, die gerne auf Kos leben und arbeiten möchten.  Viele wissen nicht, wie es ist auf Kos zu arbeiten, und ich rate eigentlich generell ab. Bei vielen der  geplanten Geschäftsideen der “Möchtegern Auswanderer” kann jede Folge der gescheiteren Auswanderungen von “Goodbye Deutschland” locker mithalten. Arbeiten und Leben im Ausland ist trendy und wer meinen Über mich Artikel gelesen hat, weiß, dass ich auch schon früh Deutschland verlassen habe, um im Ausland zu arbeiten. Ich war viel unterwegs, bevor ich mich hier niedergelassen habe. Leben im Ausland und die damit verbundenen Erfahrungen sind wertvolle Erinnerungen. Ich möchte diese auch auf keinen Fall missen. Außerdem: Reisen lehrt Toleranz. Viele würden mit Sicherheit nicht so denken und wählen, hätten sie Auslandserfahrungen gesammelt. Das Leben im Ausland nicht nur als Tourist kennengelernt. Also, warum nicht dann auf Kos eine Saison …

Helli, die schlauste Schildkröte der Welt

Unser Haus liegt ja ziemlich in der Pampa, ohne asphaltierte Zufahrtstraße, ohne Straßennamen, ohne Briefkasten oder Müllabfuhr. Zu dem Haus gehört ein Grundstück, was mehr aus wilder Natur als aus gepflegtem Rasen besteht. 😉 und da wohnt auch Helli, die schlauste Schildkröte 🙂 Nun ja, und neben unseren eigenen Hunden und Katzen haben wir des Öfteren mal die unterschiedlichsten Haustiere, die uns besuchen oder einziehen möchten. Und die meisten sind niedlich, aber eben nur die meisten- Hin und wieder schlängelt sich mal eine Schlange durch den Garten und Skorpione haben sich schon ein paar Mal ins Haus verirrt.  Aber was wir Gott sei Dank gar nicht haben, sind Kakerlaken. Die mag ich nämlich überhaupt nicht. Aber nun zu den niedlichen Tierarten 😉   Neben vielen Ziegen und Schafen, die regelmäßig mit ihrem Schäfer bei uns vorbeikommen, gab es auch Panagiotis. Das kleine Zicklein stand ohne Mama bei uns im Garten.  Der Schäfer hat es, nach einem Telefonat dann Tage später wieder abgeholt. Dann war da noch Charlotte, eine kleine Ente, die trotz viel tütteln gestorben ist. …

Die griechisch-orthodoxe Taufe

Bei Paulina im Goldbird Workshop hatte ich ja schon das Taufgeschenk gekauft, hier nun ein kleiner Beitrag zur Festlichkeit, der Taufe: Man benötige im Vorfeld: 1 Kind 1 griechische Schwiegermutter, die auf einer griechischen Taufe besteht. Babys ohne Namen In Griechenland bekommen die Kinder nicht bei der Geburt ihren Namen, sondern erst nach der Taufe. Bis dahin werden die Kinder nicht mit dem Namen angesprochen, sondern nur mit Kosenamen wie Liebling, Baby oder ähnlichem. Deswegen wurden meine Kinder schon als sie ganz klein waren getauft.  😉 Sehr gewöhnungsbedürftig, da man sich doch in Deutschland bereits mit der Geburt für den Kindesnamen entscheidet. Hier kenne ich Kinder, die die ersten Lebensjahre ausschließlich mit Kosenamen gerufen wurden und ich immer etwas irritiert war, wenn mir die Eltern ihrer schon sprechenden und laufenden Kinder erzählten, sie wüssten noch nicht, wie sie ihr Kind nennen werden. Die traditionelle Namensgebung erfolgt entweder nach den Großeltern oder auch nach verstorbenen Familienmitgliedern. Deswegen gibt es in Griechenland auch so viele gleiche Namen. Falls man sich nicht der Tradition beugt, benötigt man zumindest einen …

Schulsystem

Das griechische Schulsystem

Das griechische Schulsystem war der Grund, dass meine große Tochter mit 16 nach Deutschland ging, um dort ihr Abitur zu machen, was sie auch dann 2 Jahre später mit Bravour 2019 bestand. Es war nicht einfach als Mama, wenn die Große schon so früh das Haus verlässt, aber damals wie auch heute weiß ich, dass es die richtige Entscheidung ist. Melina hegte schon seit Jahren den Wunsch in Deutschland zur Schule zu gehen und dort Abitur zu machen. Die Entscheidung kann ich sehr gut verstehen, denn das Schulsystem ist hier sehr marode und veraltet: Nicht zeitgemäß Die Grundschule zieht sich in Griechenland über 6 Jahre, dann kommen 3 Jahre Gymnasium entspricht unserer Gesamtschule, dann 3 Jahre Lykeio, was dann mit der Abiturprüfung abgeschlossen wird. Verschiedene Schultypen gibt es hier nicht, und somit auch keine unterschiedlichen Schulabschlüsse. Schon bei der Einschulung beginnt der Ernst des Lebens: Der komplette Jahrgang wird hier eingeschult, Melina ist im Dezember geboren und wurde mit 5 Jahren als jüngste in ihrer Klasse eingeschult. Kann- Kinder gibt es nicht – es besteht …

Die Griechen

Da lebt man schon so lange hier, denkt, dass man die Mentalität der Griechen bzw. der Koer (Einwohner von Kos) genau kennt, aber wenn man das Ganze schriftlich verpacken soll, fehlen einem die Worte. Generell denke ich,  es gibt mit Sicherheit einen Mentalitätsunterschied zwischen Festland und den Inseln, sowie sich auch die Inseln als solche unterscheiden. Aber manches haben sie mit Sicherheit gemeinsam: Das gemeinsame Essen Weltweit bekannt sind sie für ihre Gastfreundschaft und Kinderliebe und dieses Klischee kann ich mehr als bestätigen: Griechen ist ausgiebiges, gemeinsames Essen genauso wichtig wie die Familie. Beides zusammen ergibt eine Kombination von Komik und Tragik: Man geht immer hungrig zu Familienfeiern, richtig hungrig. Die beste Vorbereitung ist eine Nulldiät über mehrere Tage. Angebotenes Essen oder Trinken abzulehnen geht nicht-, es wird schlichtweg nicht akzeptiert. Die Gastgeber sind tödlich beleidigt oder durch den mangelnden Hunger wird einem eine schlimme Krankheit unterstellt. Der gesunde Appetit wird einem hier sprichwörtlich schon in die Wiege gelegt: Kind oder Knödel? Wenn griechische Babys nicht schlafen, müssen sie essen. Immer. Meine beiden Töchter hatten …

Emma und Flori

Unser Zoo

Das Pony, der Kater Pony wurde als Baby in der Mülltonne gefunden und ist motorisch gestört – er läuft wie ein Pferd. Und bringt uns durch seine ulkig aussehenden Bewegungsabläufe täglich zum Lachen. Er ist nicht so beweglich wie eine “normale” Katze, kommt trotzdem sehr gut zurecht, liebt das Leben draußen und tobt den ganzen Tag durch den Garten. Er misstraut Menschen und lässt sich selten streicheln, aber genießt sein Leben in vollen Zügen, was er uns mit seinen täglichen Freudensprüngen im Garten beweist.     Findus, der Frechdachs Findus übernahm ich im Alter von ein paar Monaten von einer Kollegin, die unerwartet in die Schweiz zurückging. Sein Humpeln, das bei meiner Kollegin einige Tage zuvor schon anfing, schoben wir zuerst auf einen Kampf mit einem Artgenossen. Jedoch stellte sich bei einem Tierarztbesuch auf einem Röntgenbild heraus, dass es sich um einen kompletten Durchschuss am „Ellbogen“ handelt. Trotz der Einschränkung ist er sehr aktiv und ein ausgezeichneter Jäger. Zudem kann Findus Schubladen und Schranktüren öffnen, was bedeutet, dass unsere Katzen nicht auf menschliches Personal angewiesen …