Alle Artikel mit dem Schlagwort: sehenswert

Festung in Antimahia von außen.

Die Johanniterburg von Antimahia

Die Johanniterburg von Antimahia findet ihr nach dem Flughafen Richtung Kos Stadt. Direkt nach dem Militärgelände auf der rechten Seite gibt es kleinen asphaltierten Weg/ Feldweg, der euch direkt zur Festung führt. Die imposante Burg stammt aus dem 14. Jahrhundert und diente zur damaligen Zeit als Schutz vor Piraten und Osmanen sowohl auch als Wohnstadt der Johanniter Ritter. Sie galt als Knotenpunkt für den florierenden Export von Wein und Seide. Das Wappen ist bis heute über dem Eingangstor sichtbar und mit etwas Fantasie erkennt man auch die Furchen und Kerben der damaligen Schießanlagen. Nach der Machtübernahme der Türkei 1593 wurde sie von den Osmanen als Stützpunkt genutzt. Die wuchtigen Mauern hielten einigen Angriffen stand, allerdings wurden sie durch das schwere Erdbeben 1933 teils beschädigt. Auch der Innenbereich wurde damals bis auf zwei kleine Kirchen zerstört. Allerdings steht die Burg auch seit dem 19. Jahrhundert leer und hat somit für mich etwas Mystisches. Es gab auch noch eine Snackbar- ob die allerdings diese Saison wieder eröffnet, wage ich zu bezweifeln. Die gesamte Inneneinrichtung ist komplett zerstört. …

Weine von Kos Teil 2/Hatziemmanouil

Die Hatziemmanouil Kelterei befindet sich auf der Hauptstraße von Kos nach Tigaki, kurz nach der Ampel von Tigaki auf der linken Seite. Das Weingut wird oft zur Weinprobe in Verbindung mit der klassischen Inselrundfahrt besucht. So war auch bei unserem Besuch kurz vorher eine Besuchergruppe eingetroffen. Eine Bekannte von mir arbeitet dort und sie bat uns, uns noch etwas zu gedulden. In der Wartezeit machten wir uns auf den Weg machten und erkundeten das Weingut auf eigene Faust. Die Weinberge befinden sich direkt hinter und neben dem Gut. Der Chef persönlich gab uns Trauben zum Probieren. Ich muss gestehen, ich habe selten so leckere Trauben gegessen. Die Weinberge umfassen die Gesamtfläche von 60 Hektar. Jährlich ergeben sich daraus 90.000Flaschen und sechs verschiedene Weine.         Die ersten Reben wurden 1978 gepflanzt. Bei dem Weingut handelt es sich um ein typisches Familienunternehmen, auch heute noch steht der Vater gemeinsam mit seinem Sohn in den Weinbergen und wachen über die Reben 🙂 Die Besitzer sind überzeugt, dass der Kiesboden der Weinberge, der Stil des Anbaus und …

Hippocrates Garden

Der Hippocrates Garden gehörte früher leider eher zu den unbekannten Sehenswürdigkeiten der Insel. Die Anlage befindet sich irgendwo zwischen Mastihari und Kefalos, mitten in der Pampa. (ist aber ausgeschildert). Mit den Jahren wurde der Garten von Julie  immer bekannter, obwohl  er nicht einfach zu finden ist. Gott sei Dank kommen bei Julie auch keine organisierte Ausflüge vorbei, aber es “verirren” sich immer mehr Touristen in den Garten. Es ist eine kleine Reise in die Vergangenheit und wurde von Julie errichtet, um die Geschichte von Kos und Griechenland wieder aufleben zu lassen. Was ist der Garden Hippocrates? Die Anlage ist eine Nachbildung einer Siedlung aus der Zeit des Hippocrates und somit aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Hippocrates gilt als Vater der Medizin und verbreitete sein Wissen in Griechenland, sowohl auch in Kleinasien. Besonders bekannt hier auf Kos ist das Asklepion, eine alte Heilstätte. Jedoch ist das Asklepion etwas älter als der Hippocrates Garden 😉 Ich habe das Anwesen vor Jahren schon einmal besichtigt. Damals war ich sehr begeistert von der Ruhe und dem detailgetreuen Nachbau. Die überdachte Terrasse …

einsamer Strand in Kefalos

Strände auf Kos

Es erstaunt mich selbst immer wieder, wie viele und unterschiedliche Strände es auf der Insel gibt: In meinem Beitrag “Welcher Urlaubsort ist der Richtige für mich”, habe ich ja schon die Strände der Region jeweils beschrieben. Hier noch nochmal separat alle angesagten Strände der Insel 🙂 Ammos Beach in Psalidi. Sehr stylisch und momentan der “In- Strand”. Am Abend oft Veranstaltungen. Mylos in Lambi – auch sehr beliebt bei den Einheimischen. Coole Location, bekannt für ihre Fullmoon Partys.   Kanargio Strand: Zwischen Kos Stadt und Tigaki, ruhig und gemütlich mit Taverne. Von Tigaki,  über Marmari bis nach Mastihari ein durchgehender Sandstrand, flach abfallend und ideal für kleine Kinder. Protokaravos: Hinter Mastihari (in der Nähe von Kouros Palace Hotel). Auch da, wenig los mit uriger Taverne. Lakos Beach Etwas schwer zu finden, daher auch sehr idyllisch und einsam. Hinter der Apartanlage Small Village und dem Hippocrates Garden in Mastihari.   Volcania Beach Richtung Kefalos, beim Holzschild Volcania rechts abbiegen, auch nur mit Jeep erreichbar. Magic Beach in Kefalos. Glasklares Wasser, schöner Sandstrand, Taverne mit ungewöhnlichem Haustier: einem …

Die Windmühle von Antimahia

Ich habe ja einen ganz besonderen Bezug zu der Windmühle: In meiner ersten Saison als Reiseleiterin 1993 hatte ich eine Wohnung direkt neben der Windmühle. Unter mir ein Kindergarten, neben mir ein “Kafenion” (ein typisch griechisches Kaffeehaus). Zum Telefonieren musste ich in den einzigen Supermarkt des Ortes und stand dann telefonierend im Lager zwischen Kernseife und Waschmittel. Schon damals konnte ich täglich von meinem Balkon beobachten wie ein älterer Herr, ich glaube, er hieß Dimitris, die Segeltücher der Windmühle aufrollte. Die Geschichte der Windmühle geht zurück bis in das 19. Jahrhundert und sie ist mehr als 130 Jahre alt. Der erste eingetragene Besitzer und Betreiber der Mühle war der Priester des Dorfes, Ioannis Amallos. Er war auch derjenige, der die Windmühle nach dem großen Erdbeben 1933 wieder restaurierte und bis Ende der 70´er Jahre in Betrieb gehalten hat. Früher kamen die Menschen von allen Teilen der Insel mit ihren Eseln und brachten Getreide. Der Müller und sein Assistent wurden bezahlt, indem sie einen Teil des Mehls behalten durften. Viele Jahre war die Windmühle nicht mehr …

Dikeos Wanderung zum Sonnenaufgang

Freunde von mir haben diese Woche zusammen mit meinen Töchtern die Dikeos Wanderung zum Sonnenaufgang in Angriff genommen. Die Fotos die entstanden sind, möchte ich euch nicht vorenthalten.       Sonnenaufgang auf dem höchsten Punkt der Insel   Die Fotos benötigen keine Worte. Aufstieg dauerte 1,5 Stunden, heißt es ging um 3.30 Uhr los. Aber nach Auskunft aller Beteiligten und auch den Fotos zufolge hat es sich gelohnt. Danke Jürgen für die super Fotos! Ein Restaurant auf dem Weg zum Gipfel findet ihr hier. Um zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Zia zu kommen, kann ich euch einen Mietwagen über das Portal Check24 empfehlen. Bei der Buchung über den Link erhalte ich einen kleinen Betrag. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wie ihr wisst kommen meine Tipps immer aus Überzeugung. Herzlichen Dank für eure Unterstützung.

Fahrradtour in Kos Stadt

Fahrradtour

Kos ist ja bekannt als Fahrradinsel und besonders der Norden von Kos Stadt bis Marmari ist für jeden gut mit dem Fahrrad machbar. Die Gegend ist sehr flach, sozusagen holländische Verhältnisse 😉 In Kos Stadt sind die Radwege teils breiter als die Straßen für die Autos und im Hochsommer auch sehr stark frequentiert. Sehr beliebt ist die Fahrradtour von Kos Stadt nach Tigaki und umgekehrt. Eine kleine Seitenstraße führt parallel zum Meer bis nach Tigaki. oder natürlich auch umgekehrt von Tigaki nach Kos. Diese Straße ist deutlich auf jeder Inselkarte eingezeichnet und bedarf keiner besonderen Beschreibung. Die Fahrradtour, die ich im Angebot habe, ist meine Lieblings-Kurztour: Nicht anstrengend und nur ein paar Kilometer lang, perfekt um nach einem langen Arbeitstag den Kopf freizubekommen. Hinzu kommen ein paar kleine, aber feine Highlights. Die Tour: Ausgangspunkt ist der große Parkplatz zwischen dem antiken Odeon und Casa Romana Richtung Ambavri. Die ersten paar hundert Meter geht es etwas bergauf, der Rest der Tour ist aber eben- versprochen 😉 Nachdem die Strecke ausschließlich durch Wohngebiete führt, gibt es auch …

Friedhöfe

Eigentlich ein komisches Thema für ein Feriengebiet, aber mich haben Friedhöfe verschiedener Kulturen schon immer fasziniert: Selbst in europäischen Ländern unterscheiden sich die Bestattungen und Ruhestätten: Beerdigungen sind in Griechenland sehr emotional, für mich an Tragik nicht zu überbieten und schwer zu ertragen: (nun ja, schön sind ja alle Beerdigungen nicht..) Griechische Beerdigung Es beginnt mit der Aufbahrung des Toten zu Hause, sodass alle Familienmitglieder und Freunde genügend Zeit haben, um Abschied zu nehmen. Tradition sind auch noch die “Klageweiber”, die während der gesamten Zeit mit der trauernder Familie den Verlust durch Wehklagen und Jammern zum Ausdruck bringt. Am Tag der Beerdigung folgt dann die Familie zu Fuß dem Leichenwagen zur Kirche, die Haustüre bleibt offen, sodass der Geist und die Seele den Weg nach draußen findet. Auch die Trauerfeier in der Kirche findet bei geöffnetem Sarg statt.  Auf dem Friedhof wird dann der Sarg ein letztes Mal geöffnet, das Gesicht nach Osten gedreht (in Richtung Eden) und mit einem Leintuch mit dem Abbild von Jesus Christus oder eines Kreuzes abgedeckt. Der Sarg wird mit …

Das Asklepion

Ich war das 1. Mal 1993 im Asklepion und es hat mich damals schon sehr beeindruckt, obwohl ich nicht sonderlich geschichtlich interessiert bin. Aber zu sehen, dass die antiken Heilstätten schon damals den heutigen Krankenhäuser sehr ähnlich sind, hat mich schon sehr fasziniert. Und bis heute besuche ich die Kultstätte eigentlich jährlich im Winter oder Frühjahr und genieße die Ruhe und Aussicht. In solchen Momenten wird mir auch immer bewusst, was für ein Sandkorn in der Weltgeschichte ich selbst bin und wundere mich, ob es die Welt in weiteren 2000 Jahren noch gibt? Entwickeln wir uns vorwärts oder zurück? Fragen über Fragen  Warum wurde das Asklepion gerade dort gebaut? Und warum auf Kos? Gab es hier heilende Quellen, besondere Kräuter oder Energiefelder? Fragen, die mir niemand mehr mit Sicherheit beantworten kann. Laut Wikpedia gibt es ca. 300 Asklepions, aber das auf Kos gehört zu den bekanntesten als auch zu den schönsten weltweit. Abgesehen von der Geschichte hat es eine tolle Lage mit einem Blick über Kos Stadt bis zur türkischen Küste. Was ist überhaupt ein …

Wanderung Palio Pyli

*enthält Werbelink Palio Pyli, übersetzt auch Old/Alt Pyli genannt ist aber leider nicht mit dem Bus erreichbar, sondern nur mit eigenem Fahrzeug – für mich eines der schönsten Fleckchen der Insel. Wo liegt Palio Pyli überhaupt? Auf der Straße nach Pyli geht links eine Abzweigung ab (beschildert). Das Auto könnt ihr bei der Quelle parken. Die Wanderung ist eigentlich gut beschildert, anbei aber nochmals die Strecke in Googlemaps 🙂 Alt Pyli war im byzantinischen Reich die Hauptstadt, die Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut, die Lage für damalige Verhältnisse perfekt. Man hatte die Sicht bis zur osmanischen Küste, aber die Festung war vom Meer kaum sichtbar und somit vor Piraten Angriffen gut geschützt. Gestern war es sehr bewölkt und die ganze Festung und Aussicht wirkte fast mystisch. Was gibt es zu sehen? Auch in der Hauptsaison verirren sich sehr wenige Touristen auf die Festung und man fühlt sich in den alten Ruinen in ein anderes Zeitalter versetzt. Die meisten Gebäude und Häuser sind stark verfallen: Das Dorf stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1830 …