Alle Artikel in: Kosblogger in den Medien

Reiseführer im Dumont Verlag

Die Entstehungsgeschichte meines Kos Reiseführers

Heißt es nicht „Gut Ding will Weile haben“? Nun, Dank dpd hat es sehr lange gedauert bis ich nun endlich meine Reiseführer Exemplare bekommen habe. Aber nun habe ich ihn endlich auch in der Hand: Meinen 1. Reiseführer: Geplant war das nicht, aber oft kommt es ja anders als man denkt. Alles fing vor fast 5 Jahren an, als ich eigentlich im Zuge meines Fernstudiums als Social Media Managerin mich mit dem Aufsetzen eines Blogs beschäftigen musste. Nachdem sich die Erklärungen irgendwie in der Theorie nicht erschlossen hatten, begann ich mit dem Aufsetzen eines eigenen Blogs. Dann stellte sich die Frage:  Worüber schreiben? Spontan fiel mir nicht so richtig was ein. Über mein Leben? Meinen Zoo? Kos? Es wurde dann doch am Ende Kos, denn wer interessiert sich für meine Haustiere oder mein Leben? Kos hat jede Saison ca. 1.000.000 Besucher, also doch eine doch recht große Fangemeinde. Was war zuerst da, Huhn oder Ei? In so etwa verhält es sich bei mir genauso, kurz vor oder nachher gründeten wir die Facebook-Gruppe „Kos Griechenland“, die …

ERT

Kos We Care im nationalen TV auf ERT1

Ein Bericht aus dem Mittelalter: Berichtet wird wie ausländische Frauen, die Strände reinigen, während die griechischen Männer arbeiten. Unglaublich, was für ein veraltetes Weltbild hier teilweise noch existiert. Meine Tochter versuchte im live Interview zu retten, was zu retten ist. Wie im Hintergrund zu erkennen,  waren übrigens auch griechische Frauen und Männer anwesend, was das Ganze noch schlimmer macht. Aufgrund der verfehlten Thematik bekam der Bericht hier auf der Insel sehr viel Aufmerksamkeit, wenn auch in die falsche Richtung.😉 Da war die Sendung auf ARTE doch nicht vergleichbar. Auch die Berichterstattung im lokalen Kos TV war gelungen, und nicht so beschämend, wie der des öffentlich-rechtlichen.

Kos We Care in der Zeitung Vima Kos

Ein Bericht über unsere Aktionen in der lokalen Zeitung Vima Kos 😊 ♥️ Hier sinngemäß die Übersetzung: Das Freiwilligenteam Kos We Care leistet großartige Arbeit. Der Erfolg einer Frau, die sich engagierte, die Strände der Insel zu säubern. Wir haben mit der Gründerin, Frau Anja Polanz, gesprochen. Sie ist  Deutsche  und lebt auf Kos. Sie erklärte uns, dass die Kampagne eigentlich ein anderes Ziel hatte und der Unterstützung lokaler Unternehmen und Produkte dienen sollte. „Es begann 2018 mit der Kampagne auf meinem  Blog kosblogger.com. Dort wollte ich Urlaubsgäste motivieren, die Ursprünglichkeit der Insel zu entdecken, dazu die lokalen Produkte und traditionelle Gastronomie, jenseits der All-inclusive-Hotels.  Auch mit dem Bewusstsein, dass Kos  seine Schattenseiten hat und ein großes Müllproblem, welches dem aufmerksamen Urlauber nicht verborgen bleibt. So entstand die Idee der Clean-ups in Kooperation mit einigen Hotels, deren Mitarbeiter und Gäste. Die Anstrengungen, die Frau Polanz zu Beginn auf sich genommen hat, waren beachtlich: Sie verfasste Blogartikel in Deutsch und Englisch, um die Aufmerksamkeit der Urlauber auf die Aktion Kos We Care zu lenken. Die Teilnahme …