Sehenswürdigkeiten
Kommentare 2

Hippocrates Garden

Der Hippocrates Garden gehörte früher leider eher zu den unbekannten Sehenswürdigkeiten der Insel. Die Anlage befindet sich irgendwo zwischen Mastihari und Kefalos, mitten in der Pampa. (ist aber ausgeschildert).

Mit den Jahren wurde der Garten von Julie  immer bekannter, obwohl  er nicht einfach zu finden ist. Gott sei Dank kommen bei Julie auch keine organisierte Ausflüge vorbei, aber es “verirren” sich immer mehr Touristen in den Garten.

Es ist eine kleine Reise in die Vergangenheit und wurde von Julie errichtet, um die Geschichte von Kos und Griechenland wieder aufleben zu lassen.

Was ist der Garden Hippocrates?

Die Anlage ist eine Nachbildung einer Siedlung aus der Zeit des Hippocrates,  und somit aus dem 5. Jahrhundert vor Christus.

Hippocrates gilt als Vater der Medizin und verbreitete sein Wissen in Griechenland, sowohl auch in Kleinasien. Besonders bekannt hier auf Kos ist das Asklepion, eine alte Heilstätte. Jedoch ist das Asklepion etwas älter als der Hippocrates Garden 😉

Ich habe das Anwesen vor Jahren schon einmal besichtigt. Damals war ich sehr begeistert von der Ruhe und dem detailgetreuen Nachbau. Die überdachte Terrasse am Eingang, mit den Hand bemalten Stühlen und den Paletten Möbeln, weisen auf die Liebe zum Detail der Erschafferin hin.

Die Gartenanlage wurde teils mit Hilfe von Schulklassen gepflanzt und angelegt.
In dem wilden Garten zwischen den Statuen gibt es viele lokale Kräuter, Bäume und Blumen. Die ganze Flora und Fauna ist liebevoll beschriftet.  Schon in der Antike waren die Heilkräfte vieler Kräuter bekannt.

Das Anwesen

Oikos ein traditionell nachgebautes Wohnhaus

Die Architektur übernahm man von Überlieferungen. Die Möbel sind handgefertigte, original getreue Nachbildungen von Küche, Bad- und Wohnzimmer. Tafeln helfen mit kurzen, aber deutlichen Erklärungen weiter.

Ich persönlich finde es ja immer ganz furchtbar, wenn man stundenlang auf solche Tafeln starrt und liest. Und nachher genauso schlau ist, wie vorher. 🙂

In der Philosophen Arkade gibt es ein Mosaikboden aus Kieselsteinen (den hätte ich gern zuhause). An den Wänden Nachbildungen von alten Gemälden, als auch von medizinischen Instrumenten der Antike.

Außerdem gibt es noch ein kleines Museum mit schon fast antiken landwirtschaftlichen Geräten von Julies Familie.

In dem aus Natursteinen gebautem  Theater finden hin und wieder auch Veranstaltungen statt.

Der Hippocrates Garden ist wirklich ideal für eine kurze, entspannte aber informative Zeitreise. Kann man auch sehr gut als Familie besichtigen. Die Geschichte wird anschaulich und leicht verständlich erklärt.  Und für die Erwachsenen ist dieser Ort wirklich eine Oase der Ruhe. Julie stellt auch noch einiges an Naturkosmetik her.
Viele schwören auf den selbstgemachten Kräutertee. Jeder Gast kann probieren 🙂

Bei einer Insel Tour mit dem Mietwagen kann man erst nach Mastihari und danach zum Hippocrates Garden. Anschließend zu einer schönen Bucht in Kefalos zum Baden. Auf dem Rückweg noch bei der Windmühle in Antimachia vorbei schauen, lohnt sich auf jeden Fall.

Täglich geöffnet von 09.00 – 20.00 Uhr. Der Eintrittspreis ist 5 €.

2 Kommentare

  1. Hallo Susanna,
    klar Plaka kann man natürlich auf der Strecke besichtigen. Liegt ja auch auf dem Weg. Und freut mich, dass dir der Garteb auch so gut gefällt ❤️

  2. Susanna Hill sagt

    Ein Besuch dort gehört für mich einfach dazu. Ich kaufe jedes Mal meinen Tee dort. Frisch gepflückt von Julie. Den trinken wir im Sommer kalt und im Winter heiß. Ausserdem ist rs ein wunderschöner Ort. Ich gebe immer den Tipp erst nach Plaka und dann in den Hippokrates Garden zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.