Ausflüge

Jeep Safari mit Safari Adventure

Ich habe mich ja immer beschwert, dass es auf Kos schon seit Jahrzehnten die gleichen Ausflüge gibt.  Hin und wieder gab es mal wieder den Versuch etwas Neues zu starten, allerdings scheiterten die Versuche kläglich: Entweder schon in der Umsetzung, es traf nicht den Geschmack der Gäste,  oder sie waren schlichtweg zu teuer.
Gut, günstig ist die Jeep Safari auch nicht,- aber endlich mal was anderes!

Die Agenturen vor Ort haben selbst keine Jeeps, somit müssen die von Autovermietungen angemietet werden. Allerdings können die Autos an den Kunden zu einem höheren Preis angeboten werden als an eine Agentur. Somit sind die Jeep Safaris für die Autovermietungen nicht rentabel.
Safari Adventure, kommt ursprünglich von Kreta und hat sich ausschließlich auf Safaris spezialisiert:

luxoriöster Range Rover Jeep

Und die luxuriös ausgestatteten Range Rover werden direkt von Kreta gebracht.
Die Jeeps der Autovermietungen sind meist sehr hart gefedert und nicht unbedingt Rücken freundlich. Bei den fetten Rover geht es aber sehr geschmeidig über Stock und Stein.

 

Nun aber zur Jeep Safari:

Start ist in Kos Stadt gegen 10.00 und von dort geht es direkt off road. Oberhalb von Kos Stadt geht es durch die pure Natur:
Die Straßen kann man keine Straßen mehr nennen: Abenteuerlich und ohne Allrad nicht zu bewerkstelligen. Aber deswegen  heißt es ja auch Jeep Safari 😉
Ich bin ja eigentlich gerne in Jeeps und Offroad unterwegs. Aber zwischendurch war ich dann doch froh, dass Peter uns durch die Gegend kutschierte. Nach den vielen Regenfällen im Winter sind die “Straßen” teils sehr tief ausgewaschen und mit Geröll übersät.
Um uns herum nur Pinienwälder, hin und wieder ein paar Schafe, allerdings Massen von Schildkröten. Die haben da oben ganze Wohnsiedlungen. 😉

Peter, ist auch schon jahrelang auf der Insel und kennt sich somit bestens aus.
Während der Fahrt gibt es natürlich alles Mögliche an Infos und genügend Stopps um sich die Füße zu vertreten- oder besser ausgedrückt, die Landschaft zu genießen und zum Fotografieren. Die Aussicht ist einfach der Hammer!

Es geht sogar durch verbotenes Sperrgebiet des Militärs, natürlich mit Genehmigung.
Ecken, die selbst mir bisher verborgen blieben.

Mittagessen in Zia,

exklusiv in einer der besten und ältesten Taverne in Zia mit schöner Aussichtsterrasse.
Und wenn man nicht fahren muss, kann man sich natürlich auch das Bierchen oder ein Glas Wein schmecken lassen. 😉

Ein weiterer Stopp ist etwas besonderes in Palio Pyli, mitten in der Pampa, wo einiges über die Milchwirtschaft erklärt wird.

Von den Bergen geht es dann noch zum Abschluss nach Plaka ( Richtung Kefalos ), in den Pfauenwald.

Die Tour ist sehr gut durchorganisiert, und die Infos kurzweilig. Selbst für mich war noch etwas neues dabei. Die Gruppe ist absolut mit max. 24 Personen übersichtlich und man sitzt ja im Jeep mit max. 5 Beifahrern ;),  hat somit seinen eigenen Fahrer/Reiseleiter. Und der Hammer ist natürlich die Strecke über die Berge, – unsere Hauptstraße ist ja nicht sooo sehenswert. 😉
Über das Kontaktformular könnt ihr direkt eurer Wunschdatum eingeben:
Peter wird sich dann mit euch in Verbindung setzen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Also wenn euch der Sinn nach etwas Abenteuer ist, oder ihr denkt alles auf der Insel schon gesehen zu haben,  kann ich euch die Tour wirklich empfehlen.
Preis: 85 €,  Abholung ab Hotel (und natürlich werdet ihr am Hotel wieder abgesetzt), inkusive Mittagessen, Wein,  Wasser,  zwischendurch Softdrink oder Kaffee.
Kinder erst ab 8 Jahre, kosten 65 €

P.S. Bitte in Plaka ( Pfauenwald )  dem Katzenmann KEIN Geld geben,  er gehört keiner örtlichen Tierorganisation an. Das Geld landet größtenteils nicht bei den Katzen. Futter dürft ihr natürlich gerne mitnehmen.  Die Pfaue freuen sich immer über ein Stücken Brot 🙂

2 Kommentare

  1. Anja sagt

    Hallo Hans,
    danke für dein Feedback.
    Eigentlich gebe ich Dir recht, aber nachdem es die einzigste Jeep Safari ist, die auf der Insel angeboten wird und die wiederum nur mit max. 4 Jeeps unterwegs ist, kann man das vertreten. Mehr wird es erst mal nicht werden, da es kaum möglich ist eine Genehmigung zu erhalten.
    Ich finde es fast besser wenn die Leute organisiert mit Safari Adventure fahren und nicht auf eigene Faust, somit wird auch nix vermüllt und die Jungs wissen genau wo sie fahren können um der Natur keine Schäden zuzufügen.
    Unsere Tierschutzvereine machen alle einen tollen Job, hatten ja erst vor ein paar Wochen eine tolle Spendenaktion gehabt mit Riesemerfolg.
    Schade, dass man hier immer noch sehr auf die Vereine angewiesen ist, und die Menschen nicht selbst verantwortungsvoll handeln.
    Viele Grüße von dem heute bewölktem Kos
    Anja

  2. Hallo, bin da etwas ambivalent. Einerseits sind solche Touren intetessant, andererseits wird dadurch die Natur i.d.R. überlastet und noch mehr vermüllt, als ohnehon schon.
    Daerselbe Effelt ist ja in den Bergen mit Mountainbikern zu sehen, die eben deswegen nun fixe trails benutzen müssen oder bei Skitourengegern, die in der Masse die einsamsten Rückzugsgebiete des Wildes überrennen…
    Thema Tierschutz: wer etwas für Tiere tun will, soll mal die website von Animal Rescue Kos besuchen. Rita und Colin sind extem engagiert und brauchen jeden Unterstützer!!

Kommentare sind geschlossen.