Leben in Griechenland, Mein Leben

Weihnachten und Silvester auf Kos

Für die Griechen ist Ostern definitiv das wichtigere Fest, für mich ist es allerdings Weihnachten.
An sonstigen  Feier- und Festtagen im Jahr müssen wir meistens arbeiten und so genießen wir Weihnachten im Kreise der Familie umso mehr.
Wir feiern Weihnachten immer aus einem Mischmasch von deutschem und griechischem Kulturgut. Als die Kinder noch nicht schulpflichtig waren, haben wir Weihnachten immer in Deutschland bei meinen Eltern verbracht. Sie sind somit auch mit den deutschen Traditionen groß geworden und das haben wir dann auf Kos weitergeführt.
Früher haben wir in der Vorweihnachtszeit  auch immer ganz fleißig Plätzchen und Kekse gebacken, die griechische Familie “Melomakarona” (Gebäck mit Honigsirup) und diese selbstgebackenen Köstlichkeiten haben wir dann in der Familie und Freunden ausgetauscht. Und natürlich haben wir in der Adventszeit viel gebastelt.

Nachdem ich aber nun die letzten Jahre die Wochen vor Weihnachten immer in Deutschland verbringe, die Kids das alles nicht mehr soooo spannend finden, haben wir schon lange nicht mehr gebacken – nur basteln findet zumindest meine jüngere Tochter noch akzeptabel.
In den meisten Familien hier wird der Weihnachnachtsbaum schon Wochen vorher aufgestellt, bei uns immer erst am Heiligabend.

Christbaum

Morgens gehen die Kids von Haus zu Haus und singen die “Kalanda”, –  traditionelle Weihnachts- und Neujahrslieder. Die Gesangskünste begleitet von einer Triangel (meist recht unrhythmisch), werden mit Geld belohnt. Ich bin aber davon überzeugt, dass oft dafür bezahlt wird, dass die Kids mit Singen aufhören 😉
Nachmittags schmückten wir dann  gemeinsam den Christbaum.
Abends gibt es dann was Leckeres zu essen, danach dann Bescherung. Obwohl ich immer erst an Heiligabend wieder nach Hause komme,  ist Weihnachten bei uns immer sehr entspannt.
Das Essen bereite ich immer vor meinem Deutschlandbesuch zu (meistens Semmelknödel und für die Fleischesser in der Familie, die dementsprechenende Beilage und natürlich viel Soße), und wird eingefroren. Deutsche Organisation ist alles 😉 Die Geschenke für alle sind im Handgepäck, besonders früher wäre es tragisch für die Mädels gewesen, wenn der Koffer nicht angekommen wäre, somit bewache ich auch heute noch meinen Trolley mit Adleraugen.
Ich bin immer froh, dass ich an Weihanchten nicht mehr der Hektik ausgesetzt bin, Besorgungen machen zu müssen, immerhin muss ich fliegen und in Athen immer den Anschlussflug erwischen. Bis jetzt hat es Gott sei Dank immer geklappt.
Dieses Jahr war Weihnachten für uns umso schöner, da Melina ja nun seit September in Deutschland lebt, aber Weihnachten natürlich mit uns zusammen verbringt und wir gemeinsam von Deutschland nach Kos geflogen sind.
Die Weihnachtsfeiertage stehen auch hier in Griechenland auch im Zeichen der Familie, es wird gemeinsam gefeiert, gegessen und getrunken. Restaurants und Cafés sind brechend voll.
Nach den Feiertagen sind die Geschäfte gut besucht, da die griechische Bescherung an  Silvester stattfindet und auch hier (ganz mentalitätsgetreu) alles in letzter Minute erledigt wird, und fast jeder noch Geschenke für seine Lieben sucht. Für meine Mädels ist es natürlich traumhaft in so kurzer Zeit zweimal beschenkt zu werden. Auch am 31.12 waren die Kids die letzten Jahre morgens mit Ihren Freunden unterwegs zum “Kandala” singen.  Der Silvester Abend wird oft Kreise der Familie und Freunden gefeiert, anders als in Deutschland haben viele Lokalitäten geschlossen, Bars öffnen erst nach Mitternacht.
Eine Tradition ist das Anschneiden der Vasilopita, ein Hefezopf ähnliches Gebäck,  in dem eine Goldmünze eingebacken wird.  Derjenige, der sie in sie in seinem Kuchenstück findet, hat dem Glauben nach viel Glück im neuen Jahr. Viele gehen dann noch nach Mitternacht in die Bars um ausgiebig zu feiern.
Ich bin hingegen ein Silvestermuffel und froh, wenn ich nach Mitternacht dann ins Bett darf 😉
Ich wünsche euch allen einen tollen Silvester Abend, feiert schön, einen guten Rutsch und alles Glück der Welt für 2018.