Top 3

Die Aufreger der Insel, – meine persönlichen Top 3

weiterer verdreckter Pool im Wasserpark in Psaldi

Über die Schönheiten der Insel habe ich hier ja schon in mehreren Artikeln berichtet, – aber leider gibt es auf der Insel auch nicht so schöne Dinge zu entdecken: Das Gegenteil  zu meiner Top Ten wäre leider ein bisschen deprimierend, so belasse ich es auf meine persönlichen Top 3 Aufreger:

Was nervt: 

1. In Psalidi, hinter den Hotels Sun Palace, Kipriotis Village und Ramira Beach gelegen,  gab es vor min. 10 Jahren einen Wasserpark, der aber nach recht schnell wieder geschlossen wurde. Wenn ich mich richtig erinnere wurde er damals ohne Baugenehmigung gebaut,  da er direkt an dem Naturschutzgebiet liegt. Seitdem rottet er vor sich hin. Die leeren Becken sind seit damals ungesichert. Fast ein Wunder, dass sich in all den Jahren niemand ernsthaft verletzt hat.

Die dafür gebauten Gebäude sowie sanitäre Anlagen, Umkleidekabinen,
Snack Bars etc. sind in einem desolatem Zustand. Ein Mischmasch aus zerbrochenen Glasscheiben, vermodertem Baumaterial und Müll liegen in dem recht weitläufigen Areal verstreut.

Auch gab es damals einen schönen angelegten Weg um den Salzsee, als auch Aussichtsplattformen zum Beobachten der vielfältigen Vogelwelt. Leider sind viele Abschnitte des Weges inzwischen zugewuchert und nicht mehr passierbar.
Aber: es überwintern immer noch einige Flamingos, und nach wie vor gibt es dort eine viele verschiedene Vogelarten. Und eine wunderschöne Natur. Leider nur ein kleines Trostpflaster-

Der Wasserpark wurde schon vor der Krise geschlossen. Somit ist der unveränderte Zustand auch damit nicht zu entschuldigen. Somit ein verdienter Platz in meiner Top 3.

Müll und verlassene Gebäude

2. Ein weiteres Manko sind die vielen leeren Gebäude. Entweder nicht fertig gebaut und seit Jahren nun als Betongerüst vor sich hin rotten, oder aber verlassene Geschäfte und Hotels, die zerfallen.

Die Wirtschaftskrise hat natürlich dazu beigetragen, dass sich das Bild in den letzten Jahren noch drastisch verschlimmert hat. Leider stehen keine finanziellen Mittel zur Sanierung zur Verfügung. Aufgrund der geringen Größe sind viele der Gebäude natürlich sichtbar. Die Hauptverkehrsstrasse die vom Flughafen in die Stadt führt, hinterlässt bei den meisten Touristen auf dem Transfer ins Hotels ein eher trostlosen Eindruck  🙁  Aber für alle Neulinge: Abseits dieser Strasse bietet Kos viele schöne Facetten.

 

3. Die Mülldeponie vor Antimahia:

Die Deponie nur mit einem Maschendrahtzaun gesichert, der Duft in den Sommermonaten unerträglich, – die Umgebung voll mit verwehtem Plastik,- und Papiermüll. Diesen Winter sollte eigentlich einen Schutz um die Deponie errichtet werden, so dass bei starkem Wind der Müll vor dem Wegfliegen geschützt ist. Leider ist bis dato noch nichts passiert.

Da die Insel fast ausschließlich vom Tourismus lebt, steht der Müll der hier produziert wird in keiner Relation zur Größe der Insel: mehr als 200 Hotels, viele Tavernen und Geschäfte erzeugen natürlich unbeschreiblich viel davon.  Daher sollte meiner Meinung nach die Müllhalde so geschützt werden,  dass nicht die gesamte umliegende Landschaft davon in Mitleidenschaft gezogen wird.

Umweltschutz? Fehlanzeige!

Wo wir schon übergangslos beim  nächsten Thema sind:
Man findet überall auf der Insel Müll: von achtlos weggeworfenem Plastikbecher oder Flaschen, Patronenhülsen von der Vogeljagd, entsorgter Hausrat von Waschmaschinen, Fahrzeugen bis Matratzen…… Da fällt einem kaum noch etwas ein!!

Wie bei allen Südländern entwickelt sich das Umweltbewußtsein der Griechen sehr langsam. Jedoch ist Kos ja recht klein und hat wenig Einwohner. Für mein Verständnis könnte man es mit Geldstrafen für Umweltsünder schnell lösen?! Aber auch hier wacht man langsam auf:
Seit Januar diesen Jahres muss man auch hier für Plastiktüten in allen  Geschäften bezahlen. Momentan ist es so, dass die Griechen lieber noch bezahlen als selbst ihre Taschen mitzubringen, aber auch das wird sich irgendwann ändern.
Achja, für mich sind alle aufgeführten Punkte gleich schlimm, also kein Ranking in meinen Top 3 😉 mit der Hoffung auf baldige Besserung 🙂

 

 

8 Kommentare

  1. Hallo Ingo,
    vielen Dank für deinen Kommentar, aber die Hotels haben schon eigene Container, allerdings ist der Müll im Sommer nicht zu bewältigen. Auch wird in der Schule Umweltbewußtsein schon unterrichtet, viele Schulen als auch Hotels machen Säuberungsaktionen (darunter auch der Robinson Club), Freiwillige säubern ganze Strandabschnitte vor Saisonbeginn, aber all das reicht leider nicht aus.
    Da muss noch einiges mehr passieren, aber zumindest haben wir eine Entwicklung in die richtige Richtung.
    Liebe Grüße aus dem verregneten Kos und einen schönen Urlaub
    Anja

  2. I. K. sagt

    Hallo Anja,
    … ja, dies ist ein Thema. Eine sehr schöne Insel und Zustände wie in Italien in den 70zigern (Sizilien noch heute 😉 )
    Ich denke aber, wenn die Hotels anfangen würden in ihrem Bereich (eigene Müllcontainer), auch in näherem Umfeld für Sauberkeit zu sorgen und dies auch beibehalten, könnte da ein Anstoß für alle anderen entstehen.
    Zusätzlich könnte der Druck, den die Hotels dadurch auf die “Obrigkeit” ausüben könnten massiv gesteigert werden.
    Ich habe letztes Jahr gesehen, dass die Müllcontainer überlaufen, der Abfall daneben entsorgt wird, aber bei der Abfuhr liegen bleibt.
    Ich weiß, das alles kostet Geld, aber es macht sich am Ende bezahlt.
    Die “Inselliebhaber-Szene” könnte ja mal Müllsammel-Aktionen starten mit z. Bsp. Schulklassen, Vereinen oder auch mit Urlaubern. Dies natürlich auch in der Presse verbreiten, damit überall gesehen wird… da tut sich was…
    Ich werde aber trotzdem wieder kommen und einen schönen Urlaub verleben.
    Gruß aus dem eiskalten Deutschland von Ingo

  3. Hallo Frank,
    lieben Dank für dein Feed back. Freut mich, dass ihr euch wieder für die Insel entschieden habt 😊

  4. Hoffen wir es, dass sich da in naher Zukunft sich einer kümmert.

  5. Liebe Ingrid,
    Ich glaube ganz fest daran, dass auch die Griechen ein Umweltbewusstsein entwickeln, aber es wird mit Sicherheit noch ein bißchen dauern 😊

  6. Ingrid Lindenberg sagt

    Danke liebe Kos Bloggerin, das ist mein Ärgernis schon lange.Bis her wurde immer nur geschrieben wie schön doch die Insel ist.Entweder gehen die Menschen ,dadurch das sie Urlaub haben ,blind durch die Welt oder sie sehen es nicht.Es eine kleine Insel und darauf angewiesen ,das sie genug Tuoristen hier her bekommen.Allein die Strände sehen schrecklich aus.Dabei hatten sie vor Jahren eine Maschine die auch tatsächlich den Strand damals reinigt. Wo diese geblieben ist ???Kein Betonblumenkasten ist ordentlich bepflanzt und wenn ,wird er nicht gepflegt.Ich staune nur,das ein Hotel nach dem anderen gebaut wird und noch angebaut,warum machen sie sich nicht mal stark,damit die Sauberkeit besser wird.In der Stadt hat es doch geklappt.Wenn ich daran denke,wie es auch da mal aussah,…..Da hat sich wirklich viel getan.Abereits Tigaki,Marmari und auch Mastichari sind doch nicht gerade empfehlungswert.Wo ist denn da was Schönes?EIn Urlauber sagte mal zu uns,,fühlen sie sich hier denn wohl,auf der größten Müllkippe von der Insel?Ein Grieche selbst sagte,die Griechen werden sich nie ändern.Sie akzeptieren keine Strafen und halten sich an nichts.Nun weiß ich nicht,ob es nur hier das große Problem ist oder auf anderen Inseln auch.Eins weiß ich,auf Korfu sieht es so nicht aus.Ein ganz anderer Schlag Griechen.Ich bin gern hier,da wir seit über 30 Jahren diese Insel bereiten und nun hier sind .Unsere Straße halten wir sauber.Schade,das sich nicht die Griechen mal bißchen Gedanken machen und so lange noch Wohnhäuser nur für 4 Wochen genutzt werden und dann leer stehen,geht es diesen Menschen noch zu gut.

  7. Susana Hill sagt

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Das sind wahrhaftig große Sünden. Wenn man sich zumindest mal um die Mülldeponie kümmern würde…

  8. Frank Roth sagt

    Hallo Anja,

    das ist uns letztes Jahr auch aufgefallen. Ich denke mit der Zeit wird das Problem hoffentlich lösen.

    Nichts desto trotz kommen wir im September wieder zurück auf diese schöne Insel.

    Mach weiter so mit deinen Blogs 🙂

    Grüße

Kommentare sind geschlossen.