Essen & Trinken

Elia Taverne- direkt in der Altstadt

Wieder mal ein Artikel, der sich mit einem meiner Lieblingsbeschäftigungen widmet: Dem Essen 😉

Das Elia ist definitiv mein Lieblingsrestaurant:
Sotiris, den Besitzer, kenne ich ja schon etwas länger und er ist mit Sicherheit der Hauptgrund für meine Begeisterung. Aber selbstverständlich isst man auch im Elia ausgezeichnet.
Ich wohne oberhalb von Kos Stadt und lange Fahrtzeiten nach Feierabend sind mir ein Graus.  Besonders wenn ich Hunger habe, kann ich schnell unerträglich werden und zur Diva mutieren.

Das Elia liegt direkt in der Altstadt und für mich somit nur eine Fahrtzeit von ein paar Minuten.  Zu kurz, um am Hungertod elendig zu Grunde zu gehen 😉
Im beschaulichen Garten sitzt es sich sehr gemütlich und ruhig. Wer es mag,  kann aber auch direkt in der Altstadtgasse, während des Essens, dass lebhafte Treiben beobachten.

Sotiris ist in Deutschland aufgewachsen und hat in Düsseldorf die Hotelfachschule besucht.
Kommilitonen kamen von Kos und überredeten ihn mit ihnen auf ihre Insel zu kommen.

Das ist auch schon etwas länger her, man schrieb das Jahr 1995.
1996 traf ich dann auf Sotiris, als er in der damals angesagtesten Kneipe auf Kos arbeitete. In der Jazz Opera, dem  “Inn Treff”. Ich erstarre heute noch in Ehrfurcht, wenn ich daran zurückdenke, wie er damals in der stets überfüllten Mini Kneipe die Getränke mit dem Tablett über tanzende und taumelnde Partygästen hinweg jonglierte. Danach arbeitete er im ersten Internet Cafe auf der Insel. Das war damals ein richtiges Highlight.

2004 dann die Eröffnung der Taverne Elia.  Das alte Steinhaus mit dem schönen Hintergarten ist schon aufgrund der Lokalität ein Besuch wert. Bei Griechen war das Restaurant von Anfang an sehr beliebt, es dauerte nicht lang, bis auch die Touristen das Elia für sich entdeckten.
Seitdem gehört die Taverne zum Stadtbild von und hat sich gut etabliert.

Sotiris behauptet zwar, die Küche wäre traditionell griechisch, aber was weiß der schon 😉
Bei traditioneller griechischer Küche denken wir an Souvlaki und Tzatziki, das gibt es zwar auch, aber die meisten Gerichte sind dann doch etwas raffinierter.

Bei meinen Fleisch essenden Freunden ist die gebratene Leber und das besoffene Hühnchen sehr beliebt.
Ich liebe alles vegetarische auf der Karte und da gibt einiges an Auswahl.
Besonders zu empfehlen Fava (kichererbsenähnliches Püree) und die Zucchini Puffer.

Neben dem Essen gibt es im Elia noch eine weitere Delikatesse, allerdings in flüssiger Form:
Den Rakomelo.
Das ist Raki mit Honig und verschiedenen Gewürzen wie mit Zimt versetzt. Weihnachtsgefühle unter der griechischen Sonne, Sotiris machts möglich.
Falls ihr euch nicht mehr an den Namen des Schnäpschens erinnern könnt, sagt ihm einfach, dass ihr den Schnaps möchtet, den Anja so gerne trinkt. Er weiß Bescheid 🙂
Ich freue mich immer auf den kleinen Schwatz mit Sotiris inklusive Rakomelo nach dem Essen.
Im Winter werden die Gespräche länger und ausführlicher, wenn bei mir dann nicht um 6.00 Uhr morgens der Wecker klingelt.
Der Garten ist dann geschlossen, aber bei verregneten und trüben Abenden gibt es für mich nix Gemütlicheres. Dann passt der Rakomela auch jahreszeitlich ins Programm 😉